Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Richter kapitel 16 - DE_historischeElberfelderBibel | Bibel-lesen.com

T├Ągliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • Lukas 4-6  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
   
Richter kapitel 16
Buch
Kapitel
Kommentar
1
Und Simson ging nach Gasa, und er sah daselbst eine Hure und ging zu ihr ein.
2
Und es wurde den Gasitern berichtet und gesagt: Simson ist hierher gekommen. Und sie umstellten ihn und lauerten die ganze Nacht auf ihn im Stadttore; und sie verhielten sich still die ganze Nacht und sprachen: Bis der Morgen hell wird, dann wollen wir ihn erschlagen.
3
Und Simson lag bis Mitternacht. Um Mitternacht aber stand er auf und ergriff die Fl├╝gel des Stadttores und die beiden Pfosten, und ri├č sie samt dem Riegel heraus und legte sie auf seine Schultern; und er trug sie auf den Gipfel des Berges, der gegen Hebron hin liegt.
4
Und es geschah hernach, da liebte er ein Weib im Tale Sorek, ihr Name war Delila.
5
Und die F├╝rsten (Hebr. Seren; vergl. die Anm. zu Jos. 13,3) der Philister gingen zu ihr hinauf und sprachen zu ihr: Berede ihn und sieh, worin seine gro├če St├Ąrke besteht, und wodurch wir ihn ├╝berw├Ąltigen k├Ânnen, da├č wir ihn binden, um ihn zu bezwingen; und wir wollen dir ein jeder 1100 Sekel Silber geben.
6
Da sprach Delila zu Simson: Tue mir doch kund, worin deine gro├če St├Ąrke besteht, und womit du gebunden werden kannst, da├č man dich bezwinge.
7
Und Simson sprach zu ihr: Wenn man mich b├Ąnde mit sieben frischen Stricken, (O. Sehnen; so auch v 8. 9) die nicht ausgetrocknet sind, so w├╝rde ich schwach werden und w├╝rde sein wie ein anderer Mensch.
8
Und die F├╝rsten der Philister brachten sieben frische Stricke, die nicht ausgetrocknet waren, zu ihr hinauf; und sie band ihn damit.
9
Es sa├čen aber Auflaurer bei ihr im Gemach; und sie sprach zu ihm: Philister ├╝ber dir, Simson! Da zerri├č er die Stricke, wie eine Schnur von Werg zerrei├čt, wenn sie Feuer riecht; und seine St├Ąrke ward nicht kund.
10
Da sprach Delila zu Simson: Siehe, du hast mich get├Ąuscht und L├╝gen zu mir geredet. Nun tue mir doch kund, womit du gebunden werden kannst!
11
Und er sprach zu ihr: Wenn man mich fest b├Ąnde mit neuen Seilen, mit denen keine Arbeit geschehen ist, so w├╝rde ich schwach werden und w├╝rde sein wie ein anderer Mensch.
12
Da nahm Delila neue Seile und band ihn damit, und sie sprach zu ihm: Philister ├╝ber dir, Simson! Es sa├čen aber Auflaurer im Gemach. Und er ri├č sie von seinen Armen wie einen Faden.
13
Da sprach Delila zu Simson: Bisher hast du mich get├Ąuscht und L├╝gen zu mir geredet. Tue mir kund, womit du gebunden werden kannst! Und er sprach zu ihr: Wenn du die sieben Flechten meines Hauptes mit dem Gewebe verwebtest.
14
Und sie heftete sie mit dem Pflocke und sprach zu ihm: Philister ├╝ber dir, Simson! Da wachte er auf von seinem Schlafe und ri├č den Webepflock und das Gewebe heraus.
15
Da sprach sie zu ihm: Wie kannst du sagen: Ich habe dich lieb, so doch dein Herz nicht mit mir ist? Nun dreimal hast du mich get├Ąuscht und mir nicht kundgetan, worin deine gro├če St├Ąrke besteht.
16
Und es geschah, als sie ihn alle Tage mit ihren Worten dr├Ąngte und ihn plagte, da wurde seine Seele ungeduldig zum Sterben;
17
Und er tat ihr sein ganzes Herz kund und sprach zu ihr: Kein Schermesser ist auf mein Haupt gekommen, denn ein Nasir Gottes bin ich von Mutterleibe an; wenn ich geschoren w├╝rde, so w├╝rde meine St├Ąrke von mir weichen, und ich w├╝rde schwach werden und w├╝rde sein wie alle Menschen.
18
und als Delila sah, da├č er ihr sein ganzes Herz kundgetan hatte, da sandte sie hin und rief die F├╝rsten der Philister und sprach: Kommet diesmal herauf, denn er hat mir sein ganzes Herz kundgetan. Und die F├╝rsten der Philister kamen zu ihr hinauf und brachten das Geld mit sich.
19
Und sie lie├č ihn auf ihren Knien einschlafen, und rief einen Mann und lie├č die sieben Flechten seines Hauptes abscheren; und sie fing an, ihn zu bezwingen, und seine St├Ąrke wich von ihm.
20
Und sie sprach: Philister ├╝ber dir, Simson! Da wachte er auf von seinem Schlafe und dachte: Ich werde davonkommen wie die anderen Male und mich heraussch├╝tteln. Er wu├čte aber nicht, da├č Jehova von ihm gewichen war.
21
Und sie Philister griffen ihn und stachen ihm die Augen aus; und sie f├╝hrten ihn nach Gasa hinab und banden ihn mit ehernen Fesseln, (Eig. Doppelfesseln) und er mu├čte mahlen im Gef├Ąngnis.
22
Aber das Haar seines Hauptes begann wieder zu wachsen, sobald es geschoren war.
23
Und die F├╝rsten der Philister versammelten sich, um ihrem Gott Dagon ein gro├čes Schlachtopfer zu opfern und um ein Freudenfest (W. und zur Freude) zu feiern; denn sie sprachen: Unser Gott hat Simson, unseren Feind, in unsere Hand gegeben.
24
Und als das Volk ihn sah, priesen sie ihren Gott; denn sie sprachen: Unser Gott hat unseren Feind in unsere Hand gegeben, und den Verheerer unseres Landes und den, der unserer Erschlagenen viel machte.
25
Und es geschah, als ihr Herz fr├Âhlich war, da sprachen sie: Rufet Simson, da├č er vor uns spiele. (O. tanze) Und sie riefen Simson aus dem Gef├Ąngnis, und er spielte vor ihnen; und sie stellten ihn zwischen die S├Ąulen.
26
Und Simson sprach zu dem Knaben, der ihn bei der Hand hielt: La├č mich, da├č ich die S├Ąulen betaste, auf welchen das Haus ruht, und mich an sie lehne.
27
Das Haus war aber voll M├Ąnnern und Weibern, und alle F├╝rsten der Philister waren daselbst; und auf dem Dache waren bei dreitausend M├Ąnner und Weiber, welche zusahen, wie (O. w├Ąhrend) Simson spielte.
28
Und Simson rief zu Jehova und sprach: Herr, Jehova! gedenke doch meiner, und st├Ąrke mich doch nur diesmal, o Gott, da├č ich an den Philistern eine einmalige Rache nehme f├╝r meine beiden Augen!
29
Und Simson umfa├čte die beiden Mittels├Ąulen, auf welchen das Haus ruhte, (und er st├╝tzte sich darauf) die eine mit seiner Rechten und die andere mit seiner Linken;
30
und Simson sprach: Meine Seele sterbe mit den Philistern! Und er beugte sich mit Kraft; da fiel das Haus auf die F├╝rsten und auf alles Volk, das darin war; und es waren der Toten, die er in seinem Tode t├Âtete, mehr als derer, die er in seinem Leben get├Âtet hatte.
31
Und seine Br├╝der und das ganze Haus seines Vaters kamen herab und hoben ihn auf; und sie gingen hinauf und begruben ihn zwischen Zorha und Eschtaol, im Grabe Manoahs, seines Vaters. Er hatte aber Israel zwanzig Jahre gerichtet.
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
1269435
TodayToday986
YesterdayYesterday2183
This WeekThis Week5452
This MonthThis Month46444
All DaysAll Days1269435
Statistik created: 2020-10-21T07:37:13+02:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counter´╗┐
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com