Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Johannes kapitel 12 - DE_historischeElberfelderBibel | Bibel-lesen.com

T├Ągliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • Johannes 4-6  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
   
Johannes kapitel 12
Buch
Kapitel
Kommentar
1
Jesus nun kam sechs Tage vor dem Passah nach Bethanien, wo Lazarus, der Gestorbene, war, welchen Jesus aus den Toten auferweckt hatte.
2
Sie machten ihm nun daselbst ein Abendessen, und Martha diente; Lazarus aber war einer von denen, die mit ihm zu Tische lagen.
3
Da nahm Maria ein Pfund Salbe von echter, (O. fl├╝ssiger) sehr kostbarer Narde und salbte die F├╝├če Jesu und trocknete seine F├╝├če mit ihren Haaren. Das Haus aber wurde von dem Geruch der Salbe erf├╝llt.
4
Es sagt nun einer von seinen J├╝ngern, Judas, Simons Sohn, der Iskariot, der ihn ├╝berliefern sollte:
5
Warum ist diese Salbe nicht f├╝r dreihundert Denare verkauft und den Armen gegeben worden?
6
Er sagte dies aber, nicht weil er f├╝r die Armen besorgt war, (O. weil ihm an den Armen gelegen war) sondern weil er ein Dieb war und die Kasse hatte und trug, (O. wegnahm) was eingelegt wurde.
7
Da sprach Jesus: Erlaube ihr, es auf den Tag meines Begr├Ąbnisses (O. meiner Einbalsamierung) aufbewahrt zu haben; (Eig. La├č sie, damit sie es? aufbewahrt habe)
8
denn die Armen habt ihr allezeit bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit.
9
Eine gro├če Volksmenge aus den Juden erfuhr nun, da├č er daselbst sei; und sie kamen, nicht um Jesu willen allein, sondern damit sie auch den Lazarus s├Ąhen, welchen er aus den Toten auferweckt hatte.
10
Die Hohenpriester aber ratschlagten, auf da├č sie auch den Lazarus t├Âteten,
11
weil viele von den Juden um seinetwillen hingingen und an Jesum glaubten.
12
Des folgenden Tages, als eine gro├če Volksmenge, die zu dem Feste gekommen war, h├Ârte, da├č Jesus nach Jerusalem komme,
13
nahmen sie Palmzweige und gingen hinaus, ihm entgegen, und schrieen: Hosanna! Gepriesen sei, der da kommt im Namen des Herrn, der K├Ânig Israels! (Vergl. Ps. 118,26)
14
Jesus aber fand einen jungen Esel und setzte sich darauf, wie geschrieben steht:
15
"F├╝rchte dich nicht, Tochter Zion! siehe, dein K├Ânig kommt, sitzend auf einem Eselsf├╝llen". (Sach. 9,9)
16
Dies aber verstanden seine J├╝nger zuerst nicht; jedoch als Jesus verherrlicht war, dann erinnerten sie sich, da├č dies von ihm (Eig. auf ihn) geschrieben war und sie ihm dies getan hatten.
17
Es bezeugte nun die Volksmenge, die bei ihm war, da├č (O. Da gab die Volksmenge Zeugnis?, weil) er Lazarus aus dem Grabe gerufen und ihn aus den Toten auferweckt habe.
18
Darum ging ihm auch die Volksmenge entgegen, weil sie h├Ârten, da├č er dieses Zeichen getan hatte.
19
Da sprachen die Pharis├Ąer zueinander: Ihr sehet, da├č ihr gar nichts ausrichtet; siehe, die Welt ist ihm nachgegangen.
20
Es waren aber etliche Griechen unter denen, die hinaufkamen, auf da├č sie auf dem Feste anbeteten.
21
Diese nun kamen zu Philippus, dem von Bethsaida in Galil├Ąa, und baten ihn und sagten: Herr, wir m├Âchten Jesum sehen.
22
Philippus kommt und sagt es Andreas, und wiederum kommt Andreas und Philippus, und sie sagen es Jesu.
23
Jesus aber antwortete ihnen und sprach: Die Stunde ist gekommen, da├č der Sohn des Menschen verherrlicht werde.
24
Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: wenn das Weizenkorn nicht in die Erde f├Ąllt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es viel Frucht.
25
Wer sein Leben liebt, wird es verlieren; und wer sein Leben in dieser Welt ha├čt, wird es zum ewigen Leben bewahren.
26
Wenn mir jemand dient, so folge er mir nach; und wo ich bin, da wird auch mein Diener sein. Wenn mir jemand dient, so wird der Vater ihn ehren.
27
Jetzt ist meine Seele best├╝rzt, (O. ersch├╝ttert) und was soll ich sagen? Vater, rette mich aus dieser Stunde! Doch darum bin ich in diese Stunde gekommen.
28
Vater, verherrliche deinen Namen! Da kam eine Stimme aus dem Himmel: Ich habe ihn verherrlicht und werde ihn auch wiederum verherrlichen.
29
Die Volksmenge nun, die dastand und zuh├Ârte, sagte, es habe gedonnert; andere sagten: Ein Engel hat mit ihm geredet.
30
Jesus antwortete und sprach: Nicht um meinetwillen ist diese Stimme geschehen, sondern um euretwillen.
31
Jetzt ist das Gericht dieser Welt; jetzt wird der F├╝rst dieser Welt hinausgeworfen werden.
32
Und ich, wenn ich von (Eig. aus) der Erde erh├Âht bin, werde alle zu mir ziehen.
33
(Dies aber sagte er, andeutend, welches Todes er sterben sollte.)
34
Die Volksmenge antwortete ihm: Wir haben aus dem Gesetz geh├Ârt, da├č der Christus bleibe in Ewigkeit, und wie sagst du, da├č der Sohn des Menschen erh├Âht werden m├╝sse? Wer ist dieser, der Sohn des Menschen?
35
Da sprach Jesus zu ihnen: Noch eine kleine Zeit ist das Licht unter euch; wandelt, w├Ąhrend ihr das Licht habt, auf da├č nicht Finsternis euch ergreife. Und wer in der Finsternis wandelt, wei├č nicht, wohin er geht.
36
W├Ąhrend ihr das Licht habt, glaubet an das Licht, auf da├č ihr S├Âhne des Lichtes werdet. Dieses redete Jesus und ging hinweg und verbarg sich vor ihnen.
37
Wiewohl er aber so viele Zeichen vor ihnen getan hatte, glaubten sie nicht an ihn,
38
auf da├č das Wort des Propheten Jesajas erf├╝llt w├╝rde, welches er sprach: "Herr, wer hat unserer Verk├╝ndigung (O. Botschaft) geglaubt, und wem ist der Arm des Herrn geoffenbart worden?" (Jes. 53,1)
39
Darum konnten sie nicht glauben, weil Jesajas wiederum gesagt hat:
40
"Er hat ihre Augen verblendet und ihr Herz verstockt, auf da├č sie nicht sehen mit den Augen und verstehen mit dem Herzen und sich bekehren, und ich sie heile." (Jes. 6,10)
41
Dies sprach Jesaja, weil er seine Herrlichkeit sah und von ihm redete.
42
Dennoch aber glaubten auch von den Obersten viele an ihn; doch wegen der Pharis├Ąer bekannten sie ihn nicht, auf da├č sie nicht aus der Synagoge ausgeschlossen w├╝rden;
43
denn sie liebten die Ehre bei den Menschen mehr als die Ehre bei Gott. (W. die Ehre der Menschen? die Ehre Gottes)
44
Jesus aber rief und sprach: Wer an mich glaubt, glaubt nicht an mich, sondern an den, der mich gesandt hat;
45
und wer mich sieht, sieht den, der mich gesandt hat.
46
Ich bin als Licht in die Welt gekommen, auf da├č jeder, der an mich glaubt, nicht in der Finsternis bleibe;
47
und wenn jemand meine Worte h├Ârt und nicht bewahrt, (O. beobachtet) so richte ich ihn nicht, denn ich bin nicht gekommen, auf da├č ich die Welt richte, sondern auf da├č ich die Welt errette.
48
Wer mich verwirft und meine Worte nicht annimmt, hat den, der ihn richtet: das Wort, das ich geredet habe, das wird ihn richten an dem letzten Tage.
49
Denn ich habe nicht aus mir selbst geredet, sondern der Vater, der mich gesandt hat, er hat mir ein Gebot gegeben, was ich sagen und was ich reden soll;
50
und ich wei├č, da├č sein Gebot ewiges Leben ist. Was ich nun rede, rede ich also, wie mir der Vater gesagt hat.
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
1288731
TodayToday921
YesterdayYesterday2522
This WeekThis Week8313
This MonthThis Month65740
All DaysAll Days1288731
Statistik created: 2020-10-29T06:47:37+01:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counter´╗┐
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com