Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Lukas kapitel 5 - DE_historischeElberfelderBibel | Bibel-lesen.com

T├Ągliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • Lukas 13-15  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
   
Lukas kapitel 5
Buch
Kapitel
Kommentar
1
Es geschah aber, als die Volksmenge auf ihn andr├Ąngte, um das Wort Gottes zu h├Âren, da├č er an dem See Genezareth stand.
2
Und er sah zwei Schiffe am See stehen; die Fischer aber waren aus denselben getreten und wuschen ihre Netze.
3
Er aber stieg in eines der Schiffe, welches Simon geh├Ârte, und bat ihn, ein wenig vom Lande hinauszufahren; und er setzte sich und lehrte die Volksmenge vom Schiffe aus.
4
Als er aber aufh├Ârte zu reden, sprach er zu Simon: Fahre hinaus auf die Tiefe und lasset eure Netze zu einem Fange hinab.
5
Und Simon antwortete und sprach zu ihm: Meister, wir haben uns die ganze Nacht hindurch bem├╝ht und nichts gefangen, aber auf dein Wort will ich das Netz hinablassen.
6
Und als sie dies getan hatten, umschlossen sie eine gro├če Menge Fische, und ihr Netz ri├č.
7
Und sie winkten ihren Genossen in dem anderen Schiffe, da├č sie k├Ąmen und ihnen h├Ąlfen; und sie kamen, und sie f├╝llten beide Schiffe, so da├č sie sanken.
8
Als aber Simon Petrus es sah, fiel er zu den Knieen Jesu nieder und sprach: Geh von mir hinaus, denn ich bin ein s├╝ndiger Mensch, Herr.
9
Denn Entsetzen hatte ihn erfa├čt und alle, die bei ihm waren, ├╝ber den Fang der Fische, den sie getan hatten;
10
gleicherweise aber auch Jakobus und Johannes, die S├Âhne des Zebed├Ąus, welche Genossen (Eig. Teilhaber) von Simon waren. Und Jesus sprach zu Simon: F├╝rchte dich nicht; von nun an wirst du Menschen fangen.
11
Und als sie die Schiffe ans Land gebracht hatten, verlie├čen sie alles und folgten ihm nach.
12
Und es geschah, als er in einer der St├Ądte war, siehe, da war ein Mann voll Aussatz; und als er Jesum sah, fiel er auf sein Angesicht und bat ihn und sprach: Herr, wenn du willst, kannst du mich reinigen.
13
Und er streckte die Hand aus, r├╝hrte ihn an und sprach: Ich will; sei gereinigt! Und alsbald wich der Aussatz von ihm.
14
Und er gebot ihm, es niemanden zu sagen: sondern gehe hin und zeige dich dem Priester und opfere f├╝r deine Reinigung, wie Moses geboten hat, ihnen zum Zeugnis.
15
Aber die Rede ├╝ber ihn verbreitete sich um so mehr; und eine gro├če Volksmenge versammelte sich, ihn zu h├Âren und von ihren Krankheiten geheilt zu werden.
16
Er aber zog sich zur├╝ck und war in den W├╝steneien und betete.
17
Und es geschah an einem der Tage, da├č er lehrte; und es sa├čen da Pharis├Ąer und Gesetzlehrer, welche aus jedem Dorfe von Galil├Ąa und Jud├Ąa und aus Jerusalem gekommen waren; und des Herrn Kraft war da, um sie zu heilen.
18
Und siehe, M├Ąnner, welche auf einem Bett einen Menschen bringen, der gel├Ąhmt war; und sie suchten ihn hineinzubringen und vor ihn zu legen.
19
Und da sie nicht fanden, auf welchem Wege sie ihn hineinbringen sollten wegen der Volksmenge, stiegen sie auf das Dach und lie├čen ihn durch die Ziegel hinab mit dem Bettlein in die Mitte vor Jesum.
20
Und als er ihren Glauben sah, sprach er: Mensch, deine S├╝nden sind dir vergeben.
21
Und die Schriftgelehrten und die Pharis├Ąer fingen an zu ├╝berlegen, indem sie sagten: Wer ist dieser, der L├Ąsterungen redet? Wer kann S├╝nden vergeben, au├čer Gott allein?
22
Als aber Jesus ihre ├ťberlegungen erkannte, antwortete und sprach er zu ihnen: Was ├╝berleget ihr in euren Herzen?
23
Was ist leichter, zu sagen: Dir sind deine S├╝nden vergeben, oder zu sagen: Stehe auf und wandle?
24
Auf da├č ihr aber wisset, da├č der Sohn des Menschen Gewalt hat auf der Erde, S├╝nden zu vergeben? sprach er zu dem Gel├Ąhmten: Ich sage dir, stehe auf und nimm dein Bettlein auf und geh nach deinem Hause.
25
Und alsbald stand er vor ihnen auf, nahm auf, worauf er gelegen hatte, und ging hin nach seinem Hause, indem er Gott verherrlichte.
26
Und Staunen ergriff alle, und sie verherrlichten Gott und wurden mit Furcht erf├╝llt und sprachen: Wir haben heute au├čerordentliche (O. seltsame, unglaubliche) Dinge gesehen.
27
Und nach diesem ging er hinaus und sah einen Z├Âllner, mit Namen Levi, am Zollhause sitzen und sprach zu ihm: Folge mir nach.
28
Und alles verlassend, stand er auf und folgte ihm nach.
29
Und Levi machte ihm ein gro├čes Mahl in seinem Hause; und daselbst war eine gro├če Menge Z├Âllner und anderer, die mit ihnen zu Tische lagen.
30
Und die Pharis├Ąer und ihre Schriftgelehrten murrten gegen seine J├╝nger und sprachen: Warum esset und trinket ihr mit den Z├Âllnern und S├╝ndern?
31
Und Jesus antwortete und sprach zu ihnen: Die Gesunden bed├╝rfen nicht eines Arztes, sondern die Kranken;
32
ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern S├╝nder zur Bu├če.
33
Sie aber sprachen zu ihm: Warum fasten die J├╝nger Johannes? oft und verrichten Gebete, gleicherweise auch die der Pharis├Ąer; die deinigen aber essen und trinken?
34
Jesus aber sprach zu ihnen: Ihr k├Ânnt doch nicht die S├Âhne des Brautgemachs fasten lassen, w├Ąhrend der Br├Ąutigam bei ihnen ist?
35
Es werden aber Tage kommen, und wann der Br├Ąutigam von ihnen weggenommen sein wird, dann, in jenen Tagen, werden sie fasten.
36
Er sagte aber auch ein Gleichnis zu ihnen: Niemand setzt einen Flicken von einem neuen Kleide auf ein altes Kleid; sonst wird er sowohl das neue zerschneiden, (O. sonst wird sowohl das neue zerrei├čen) als auch (O. mit vielen alten Handschr.: Niemand schneidet einen Flicken von einem neuen Kleide und setzt ihn auf ein altes Kleid; sonst wird er sowohl das neue zerschneiden als auch usw.) der Flicken von dem neuen zum alten nicht passen wird.
37
Und niemand tut neuen Wein in alte Schl├Ąuche; sonst wird der neue Wein die Schl├Ąuche zerrei├čen, und er selbst wird versch├╝ttet werden, und die Schl├Ąuche werden verderben;
38
sondern neuen Wein tut man in neue Schl├Ąuche, und beide werden zusammen erhalten.
39
Und niemand will, wenn er alten getrunken hat, alsbald neuen, denn er spricht: Der alte ist besser.
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
1276124
TodayToday507
YesterdayYesterday2483
This WeekThis Week12141
This MonthThis Month53133
All DaysAll Days1276124
Statistik created: 2020-10-24T01:40:26+02:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counter´╗┐
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com