Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Lukas kapitel 10 - DE_historischeElberfelderBibel | Bibel-lesen.com

T├Ągliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • Johannes 4-6  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
   
Lukas kapitel 10
Buch
Kapitel
Kommentar
1
Nach diesem aber bestellte der Herr auch siebzig andere und sandte sie zu je zwei vor seinem Angesicht her in jede Stadt und jeden Ort, wohin er selbst kommen wollte. (O. im Begriff stand zu kommen)
2
Er sprach aber zu ihnen: Die Ernte zwar ist gro├č, der Arbeiter aber sind wenige. Bittet nun den Herrn der Ernte, da├č er Arbeiter aussende in seine Ernte.
3
Gehet hin! Siehe, ich sende euch wie L├Ąmmer inmitten von W├Âlfen.
4
Traget weder B├Ârse noch Tasche, noch Sandalen, und gr├╝├čet niemanden auf dem Wege.
5
In welches Haus irgend ihr aber eintretet, sprechet zuerst: Friede diesem Hause!
6
Und wenn daselbst ein Sohn des Friedens ist, so wird euer Friede auf demselben ruhen; wenn aber nicht, so wird er zu euch zur├╝ckkehren.
7
In demselben Hause aber bleibet, und esset und trinket, was sie haben; (O. was euch von ihnen angeboten wird) denn der Arbeiter ist seines Lohnes wert. Gehet nicht von einem Hause zum anderen ├╝ber. (Eig. von Haus zu Haus)
8
Und in welche Stadt irgend ihr eintretet, und sie nehmen euch auf, da esset, was euch vorgesetzt wird,
9
und heilet die Kranken in ihr und sprechet zu ihnen: Das Reich Gottes ist nahe zu euch gekommen.
10
In welche Stadt irgend ihr aber eingetreten seid, und sie nehmen euch nicht auf, da gehet hinaus auf ihre Stra├čen und sprechet:
11
Auch den Staub, der uns aus eurer Stadt an den F├╝├čen h├Ąngt, sch├╝tteln wir gegen euch ab; doch dieses wisset, da├č das Reich Gottes nahe gekommen ist.
12
Ich sage euch, da├č es Sodom an jenem Tage ertr├Ąglicher ergehen wird als jener Stadt.
13
Wehe dir, Chorazin! wehe dir, Bethsaida! denn wenn in Tyrus und Sidon die Wunderwerke geschehen w├Ąren, die unter euch geschehen sind, l├Ąngst h├Ątten sie, in Sack und Asche sitzend, Bu├če getan.
14
Doch Tyrus und Sidon wird es ertr├Ąglicher ergehen im Gericht als euch.
15
Und du, Kapernaum, die du bis zum Himmel erh├Âht worden bist, bis zum Hades wirst du hinabgesto├čen werden.
16
Wer euch h├Ârt, h├Ârt mich; und wer euch verwirft, verwirft mich; wer aber mich verwirft, verwirft den, der mich gesandt hat.
17
Die Siebzig aber kehrten mit Freuden zur├╝ck und sprachen: Herr, auch die D├Ąmonen sind uns untertan in deinem Namen.
18
Er sprach aber zu ihnen: Ich schaute den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen.
19
Siehe, ich gebe euch die Gewalt, auf Schlangen und Skorpionen zu treten, und ├╝ber die ganze Kraft des Feindes, und nichts soll euch irgendwie besch├Ądigen.
20
Doch dar├╝ber freuet euch nicht, da├č euch die Geister untertan sind; freuet euch aber, da├č eure Namen in den Himmeln angeschrieben sind.
21
In selbiger Stunde frohlockte Jesus im Geiste und sprach: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, da├č du dies vor Weisen und Verst├Ąndigen verborgen hast, und hast es Unm├╝ndigen geoffenbart. Ja, Vater, denn also war es wohlgef├Ąllig vor dir.
22
Alles ist mir ├╝bergeben von meinem Vater; und niemand erkennt, wer der Sohn ist, als nur der Vater; und wer der Vater ist, als nur der Sohn, und wem irgend der Sohn ihn offenbaren will.
23
Und er wandte sich zu den J├╝ngern besonders und sprach: Gl├╝ckselig die Augen, welche sehen, was ihr sehet!
24
Denn ich sage euch, da├č viele Propheten und K├Ânige begehrt haben zu sehen, was ihr sehet, und haben es nicht gesehen, und zu h├Âren, was ihr h├Âret, und haben es nicht geh├Ârt.
25
Und siehe, ein gewisser Gesetzgelehrter stand auf und versuchte ihn und sprach: Lehrer, was mu├č ich getan haben, um ewiges Leben zu ererben?
26
Er aber sprach zu ihm: Was steht in dem Gesetz geschrieben? wie liesest du?
27
Er aber antwortete und sprach: "Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben aus deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deiner ganzen Kraft und mit deinem ganzen Verstande, (O. Gem├╝t) und deinen N├Ąchsten wie dich selbst". (5. Mose 6,5; 3. Mose 19,18)
28
Er sprach aber zu ihm: Du hast recht geantwortet; tue dies, und du wirst leben.
29
Indem er aber sich selbst rechtfertigen wollte, sprach er zu Jesu: Und wer ist mein N├Ąchster?
30
Jesus aber erwiderte und sprach: Ein gewisser Mensch ging von Jerusalem nach Jericho hinab und fiel unter R├Ąuber, die ihn auch auszogen und ihm Schl├Ąge versetzten und weggingen und ihn halbtot liegen lie├čen.
31
Von ungef├Ąhr aber ging ein gewisser Priester jenes Weges hinab; und als er ihn sah, ging er an der entgegengesetzten Seite vor├╝ber.
32
Gleicherweise aber auch ein Levit, der an den Ort gelangte, kam und sah ihn und ging an der entgegengesetzten Seite vor├╝ber.
33
Aber ein gewisser Samariter, der auf der Reise war, (O. der seines Weges zog) kam zu ihm hin; und als er ihn sah, wurde er innerlich bewegt;
34
und er trat hinzu und verband seine Wunden und go├č ├ľl und Wein darauf; und er setzte ihn auf sein eigenes Tier und f├╝hrte ihn in eine Herberge und trug Sorge f├╝r ihn.
35
Und am folgenden Morgen als er fortreiste, zog er zwei Denare heraus und gab sie dem Wirt und sprach zu ihm : Trage Sorge f├╝r ihn; und was irgend du noch dazu verwenden wirst, werde ich dir bezahlen, wenn ich zur├╝ckkomme.
36
Wer von diesen dreien d├╝nkt dich der N├Ąchste gewesen zu sein von dem, der unter die R├Ąuber gefallen war?
37
Er aber sprach: Der die Barmherzigkeit an ihm tat. Jesus aber sprach zu ihm: Gehe hin und tue du desgleichen.
38
Es geschah aber, als sie ihres Weges zogen, da├č er in ein gewisses Dorf kam; und ein gewisses Weib, mit Namen Martha, nahm ihn in ihr Haus auf.
39
Und diese hatte eine Schwester, genannt Maria, die sich auch zu den F├╝├čen Jesu niedersetzte und seinem Worte zuh├Ârte.
40
Martha aber war sehr besch├Ąftigt mit vielem (O. wurde abgezogen durch vieles) Dienen; sie trat aber hinzu und sprach: Herr, k├╝mmert es dich nicht, (O. liegt dir nichts daran) da├č meine Schwester mich allein gelassen hat zu dienen? Sage ihr nun, da├č sie mir helfe. (W. mit mir angreife)
41
Jesus aber antwortete und sprach zu ihr: Martha, Martha! du bist besorgt und beunruhigt um viele Dinge;
42
eines aber ist not. Maria aber hat das gute Teil erw├Ąhlt, welches nicht von ihr genommen werden wird.
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
1288759
TodayToday949
YesterdayYesterday2522
This WeekThis Week8341
This MonthThis Month65768
All DaysAll Days1288759
Statistik created: 2020-10-29T06:47:37+01:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counter´╗┐
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com