Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Elberfelder und KingJamesbibel auf bibel-lesen-com | Bibel-lesen.com
Bibel Kreuzreferenzen
shewed
Psalm 78:12-72
12
Er tat Wunder vor ihren Vätern, im Lande Ägypten, dem Gefilde Zoans. (Eine Stadt in Unter-Ägypten)
13
Er spaltete das Meer und ließ sie hindurchgehen, und ließ die Wasser stehen wie einen Damm.
14
Und er leitete sie des Tages mit der Wolke und die ganze Nacht mit dem Lichte eines Feuers.
15
Er spaltete Felsen in der Wüste und tränkte sie reichlich wie aus Tiefen. (O. wie mit Fluten)
16
Und er ließ Bäche hervorkommen aus dem Felsen und Wasser herablaufen gleich Flüssen.
17
Doch sie fuhren weiter fort, wider ihn zu sündigen, indem sie gegen den Höchsten widerspenstig waren in der Wüste.
18
Und sie versuchten Gott (El) in ihren Herzen, indem sie Speise forderten für ihr Gelüst. (Eig. ihre Gier)
19
Und sie redeten wider Gott; (El) sie sprachen: Sollte Gott (El) in der Wüste einen Tisch zu bereiten vermögen?
20
Siehe, den Felsen hat er geschlagen, und Wasser flossen heraus, und Bäche strömten; wird er auch Brot zu geben vermögen, oder wird er seinem Volke Fleisch verschaffen?
21
Darum, als Jehova es hörte, ergrimmte er, und Feuer entzündete sich gegen Jakob, und auch Zorn stieg auf gegen Israel;
22
Weil sie Gott nicht glaubten und nicht vertrauten auf seine Rettung.
23
Und doch hatte er den Wolken oben geboten und die Türen des Himmels geöffnet
24
Und Manna auf sie regnen lassen, damit sie äßen, und ihnen Himmelsgetreide gegeben.
25
Der Mensch aß Brot der Starken, Speise sandte er ihnen bis zur Sättigung.
26
Er führte den Ostwind herbei am Himmel, und durch seine Stärke trieb er herbei den Südwind;
27
Und er ließ Fleisch auf sie regnen wie Staub, und geflügeltes Gevögel wie Sand der Meere,
28
Und ließ es fallen in ihr Lager, rings um ihre Wohnungen.
29
Und sie aßen und sättigten sich sehr, und ihr Gelüst führte er ihnen zu.
30
Noch hatten sie sich nicht abgewandt von ihrem Gelüst, noch war ihre Speise in ihrem Munde,
31
Da stieg der Zorn Gottes wider sie auf; und er würgte unter ihren Kräftigen, und die Auserlesenen (O. Jünglinge) Israels streckte er nieder.
32
Bei alledem sündigten sie wiederum und glaubten nicht durch (O. an) seine Wunderwerke.
33
Da ließ er in Eitelkeit (Eig. im Hauch) hinschwinden ihre Tage, und ihre Jahre in Schrecken.
34
Wenn er sie tötete, dann fragten sie nach ihm, und kehrten um und suchten Gott (El) eifrig;
35
Und sie gedachten daran, daß Gott ihr Fels sei, und Gott, (El) der Höchste, ihr Erlöser.
36
Und sie heuchelten ihm (Eig. betrogen ihn) mit ihrem Munde, und mit ihrer Zunge logen sie ihm;
37
Denn ihr Herz war nicht fest gegen ihn, und sie hielten nicht treulich an seinem Bunde.
38
Er aber war barmherzig, er vergab die Ungerechtigkeit und verderbte (O. ist? vergibt? verderbt) sie nicht; und oftmals wandte er seinen Zorn ab und ließ nicht erwachen seinen ganzen Grimm.
39
Und er gedachte daran, daß sie Fleisch seien, ein Hauch, der dahinfährt und nicht wiederkehrt.
40
Wie oft waren sie widerspenstig gegen ihn in der Wüste, betrübten ihn in der Einöde!
41
Und sie versuchten Gott (El) wiederum und kränkten den Heiligen Israels.
42
Sie gedachten nicht an seine Hand, an den Tag, da er sie von dem Bedränger erlöste,
43
Als er seine Zeichen tat in Ägypten und seine Wunder in dem Gefilde Zoans:
44
Er verwandelte ihre Ströme in Blut, so daß sie ihre fließenden Wasser nicht trinken konnten.
45
Er sandte Hundsfliegen unter sie, welche sie fraßen, und Frösche, die sie verderbten.
46
Und er gab der Grille (Eig. dem Vertilger; eine Heuschreckenart) ihren Ertrag, und ihre Arbeit der Heuschrecke.
47
Ihren Weinstock schlug er nieder mit Hagel, und ihre Maulbeerfeigenbäume mit Schloßen.
48
Und er gab ihr Vieh dem Hagel preis, und ihre Herden den Blitzen.
49
Er ließ gegen sie los seines Zornes Glut, Wut und Grimm und Drangsal, eine Schar (Eig. Sendung) von Unglücksengeln.
50
Er bahnte seinem Zorne einen Weg, entzog nicht dem Tode ihre Seele und gab ihr Leben der Pest preis.
51
Und er schlug alle Erstgeburt in Ägypten, die Erstlinge der Kraft in den Zelten Hams.
52
Und er ließ sein Volk wegziehen gleich Schafen, und leitete sie gleich einer Herde in der Wüste;
53
Und er führte sie sicher, so daß sie sich nicht fürchteten; und ihre Feinde bedeckte das Meer.
54
Und er brachte sie zu der Grenze seines Heiligtums, (d. h. in sein heiliges Land) zu diesem Berge, den seine Rechte erworben.
55
Und er vertrieb Nationen vor ihnen, und verloste sie als Schnur des Erbteils (d. h. als zugemessenes Erbteil) und ließ in ihren Zelten wohnen die Stämme Israels.
56
Aber sie versuchten Gott, den Höchsten, und waren widerspenstig gegen ihn, und seine Zeugnisse bewahrten sie nicht.
57
Und sie wichen zurück und handelten treulos wie ihre Väter; sie wandten sich um gleich einem trügerischen Bogen.
58
Und sie erbitterten ihn durch ihre Höhen und reizten ihn zur Eifersucht durch ihre geschnitzten Bilder.
59
Gott hörte es und ergrimmte, und er verachtete (O. verwarf) Israel sehr.
60
Und er verließ (O. gab auf) die Wohnung zu Silo, das Zelt, welches er unter den Menschen aufgeschlagen hatte.
61
Und er gab in die Gefangenschaft seine Kraft, und seine Herrlichkeit in die Hand des Bedrängers.
62
Und er gab sein Volk dem Schwerte preis, und gegen sein Erbteil ergrimmte er.
63
Seine Jünglinge fraß das Feuer, und seine Jungfrauen wurden nicht besungen; (d. h. in Hochzeitsliedern)
64
Seine Priester fielen durch das Schwert, und seine Witwen weinten nicht. (d. h. konnten keine Totenklage halten)
65
Da erwachte, gleich einem Schlafenden, der Herr, gleich einem Helden, der da jauchzt vom Wein;
66
Und er schlug seine Feinde von hinten, gab ihnen ewige Schmach.
67
Und er verwarf das Zelt Josephs, und den Stamm Ephraim erwählte er nicht;
68
Sondern er erwählte den Stamm Juda, den Berg Zion, den er geliebt hat.
69
Und er baute gleich Höhen sein Heiligtum, gleich der Erde, die er auf ewig gegründet hat.
70
Und er erwählte David, seinen Knecht, und nahm ihn von den Hürden der Schafe;
71
hinter den Säugenden weg ließ er ihn kommen, um Jakob, sein Volk, zu weiden, und Israel, sein Erbteil.
72
Und er weidete sie nach der Lauterkeit seines Herzens, und mit der Geschicklichkeit seiner Hände leitete er sie.
Psalm 105:27-45
27
Sie taten unter ihnen seine Zeichen, und Wunder im Lande Hams.
28
Er sandte Finsternis und machte finster; und sie waren nicht widerspenstig gegen seine Worte.
29
Er verwandelte ihre Wasser in Blut, und ließ sterben ihre Fische.
30
Es wimmelte ihr Land von Fröschen, in den Gemächern ihrer Könige.
31
Er sprach, und es kamen Hundsfliegen, Stechmücken in alle ihre Grenzen.
32
Er gab ihnen Hagel als Regen, flammendes Feuer in ihrem Lande;
33
Und er schlug ihre Weinstöcke und Feigenbäume, und zerbrach die Bäume ihres Landes. (Eig. ihrer Grenzen)
34
Er sprach, und es kamen Heuschrecken und Grillen (Eig. Abfresser; eine Heuschreckenart) ohne Zahl;
35
Und sie fraßen alles Kraut in ihrem Lande und fraßen die Frucht ihres Bodens.
36
Und er schlug alle Erstgeburt in ihrem Lande, die Erstlinge all ihrer Kraft.
37
Und er führte sie heraus mit Silber und Gold, und kein Strauchelnder war in seinen Stämmen.
38
Froh war Ägypten, daß (O. als) sie auszogen; denn ihr Schrecken war auf sie gefallen.
39
Er breitete eine Wolke aus zur Decke, und ein Feuer, die Nacht zu erleuchten.
40
Sie forderten, und er ließ Wachteln kommen; und mit Himmelsbrot sättigte er sie.
41
Er öffnete den Felsen, und es flossen Wasser heraus; sie liefen in den dürren Örtern wie ein Strom.
42
Denn er gedachte seines heiligen Wortes, Abrahams, seines Knechtes;
43
Und er führte sein Volk heraus mit Freuden, mit Jubel seine Auserwählten.
44
Und er gab ihnen die Länder der Nationen, und die Mühe (d. h. das mühsam Errungene) der Völkerschaften nahmen sie in Besitz;
45
Damit sie seine Satzungen beobachteten und seine Gesetze bewahrten. Lobet Jehova! (Hallelujah!)
5.Mose 4:32-38
32
Denn frage doch nach den vorigen Tagen, die vor dir gewesen sind, von dem Tage an, da Gott den Menschen auf der Erde geschaffen hat, und von einem Ende des Himmels bis zum anderen Ende des Himmels, ob je eine solch große Sache geschehen, oder ob desgleichen gehört worden sei.
33
Hat je ein Volk die Stimme Gottes mitten aus dem Feuer reden gehört, wie du sie gehört hast, und ist am Leben geblieben? -
34
Oder hat Gott je versucht zu kommen, um sich eine Nation aus der Mitte einer Nation zu nehmen durch Versuchungen, durch Zeichen und durch Wunder, und durch Krieg und mit starker Hand und mit ausgestrecktem Arme, und durch große Schrecknisse, nach allem, was Jehova, euer Gott, in Ägypten, vor deinen Augen, für euch getan hat?
35
Dir ist es gezeigt worden, damit du wissest, daß Jehova Gott (Eig. der Gott) ist, keiner sonst außer ihm.
36
Vom Himmel her hat er dich seine Stimme hören lassen, um dich zu unterweisen; und auf der Erde hat er dich sein großes Feuer sehen lassen, und mitten aus dem Feuer hast du seine Worte gehört.
37
Und darum, daß er deine Väter geliebt und ihren Samen nach ihnen erwählt hat, hat er dich mit seinem Angesicht, mit seiner großen Kraft aus Ägypten herausgeführt,
38
um Nationen vor dir auszutreiben, größer und stärker als du, um dich hinzubringen, damit er dir ihr Land als Erbteil gäbe, wie es an diesem Tage geschieht.
Josua 3:14-17
14
Und es geschah, als das Volk aus seinen Zelten aufbrach, um über den Jordan zu ziehen, indem die Priester die Lade des Bundes vor dem Volke hertrugen,
15
und sobald die Träger der Lade an den Jordan kamen, und die Füße der Priester, welche die Lade trugen, in den Rand des Wassers tauchten, -der Jordan aber ist voll über alle seine Ufer die ganze Zeit der Ernte hindurch, -
16
da blieben die von oben herabfließenden Wasser stehen; sie richteten sich auf wie ein Damm, sehr fern, bei Adam, der Stadt, die seitwärts von Zarethan liegt; und die nach dem Meere der Ebene, (H. Araba; vergl. die Anm. zu 5. Mose 1,1) dem Salzmeere, hinabfließenden wurden völlig abgeschnitten. Und das Volk zog hindurch, Jericho gegenüber.
17
Und die Priester, welche die Lade des Bundes Jehovas trugen, standen festen Fußes auf dem Trockenen in der Mitte des Jordan; und ganz Israel zog auf dem Trockenen hinüber, bis die ganze Nation vollends über den Jordan gegangen war.
Josua 6:20
Und das Volk erhob ein Geschrei, und sie stießen in die Posaunen. Und es geschah, als das Volk den Schall der Posaunen hörte, und als das Volk ein großes Geschrei erhob, da stürzte die Mauer an ihrer Stelle ein, und das Volk stieg in die Stadt hinein, ein jeder gerade vor sich hin, und sie nahmen die Stadt ein.
Josua 10:13
Und die Sonne stand still, und der Mond blieb stehen, bis die Nation sich an ihren Feinden gerächt hatte. (Ist das nicht geschrieben im Buche Jaschar) (d. h. des Rechtschaffenen?) Und die Sonne blieb mitten am Himmel stehen und eilte nicht zum Untergang, ungefähr einen ganzen Tag.
Josua 10:14
Und es war kein Tag wie dieser, vor ihm und nach ihm, daß Jehova auf die Stimme eines Menschen gehört hätte; denn Jehova stritt für Israel.
that he
Psalm 2:8
Fordere von mir, und ich will dir zum Erbteil geben die Nationen, und zum Besitztum die Enden der Erde.
Psalm 44:2
Du, mit deiner Hand hast du Nationen ausgetrieben, und sie (d. h. unsere Väter) hast du gepflanzt, Völkerschaften hast du verderbt, und sie (d. h. unsere Väter) hast du ausgebreitet.
Psalm 78:55
Und er vertrieb Nationen vor ihnen, und verloste sie als Schnur des Erbteils (d. h. als zugemessenes Erbteil) und ließ in ihren Zelten wohnen die Stämme Israels.
Psalm 80:8
Einen Weinstock zogest du (Eig. rissest du heraus) aus Ägypten, vertriebest Nationen und pflanztest ihn.
Psalm 105:44
Und er gab ihnen die Länder der Nationen, und die Mühe (d. h. das mühsam Errungene) der Völkerschaften nahmen sie in Besitz;