Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Elberfelder und KingJamesbibel auf bibel-lesen-com | Bibel-lesen.com
Bibel Kreuzreferenzen
executeth
Psalm 9:9
Und Jehova wird eine hohe Feste sein dem Unterdrückten, eine hohe Feste in Zeiten der Drangsal.
Psalm 10:14-18
14
Du hast es gesehen, denn du, du schaust auf Mühsal und Gram, um zu vergelten durch deine Hand; dir überläßt es der Unglückliche, der Waise Helfer bist du.
15
Zerbrich den Arm des Gesetzlosen; und der Böse-suche (d. h. ahnde) seine Gesetzlosigkeit, bis daß du sie nicht mehr findest!
16
Jehova ist König immer und ewiglich; die Nationen sind umgekommen aus seinem Lande.
17
Den Wunsch der Sanftmütigen hast du gehört, Jehova; du befestigtest ihr Herz, ließest dein Ohr aufmerken,
18
um Recht zu schaffen der Waise und dem Unterdrückten, daß der Mensch, der von der Erde ist, hinfort nicht mehr schrecke.
Psalm 12:5
Wegen der gewalttätigen Behandlung der Elenden, wegen des Seufzens der Armen will ich nun aufstehen, spricht Jehova; ich will in Sicherheit (Eig. Rettung, Heil) stellen den, der danach schmachtet. (And. üb.: welchen man anschnaubt)
Psalm 72:4
Er wird Recht schaffen den Elenden des Volkes; er wird retten die Kinder des Armen, und den Bedrücker wird er zertreten.
Psalm 72:12
Denn erretten wird er den Armen, der um Hülfe ruft, und den Elenden, der (O. und den, der) keinen Helfer hat;
Psalm 109:31
Denn er stand zur Rechten des Armen, um ihn zu retten von denen, die seine Seele richteten.
Psalm 146:7
Der Recht schafft den Bedrückten, der Brot gibt den Hungrigen. Jehova löst die Gebundenen.
5.Mose 24:14
Du sollst nicht bedrücken den dürftigen und armen Mietling (O. Tagelöhner) von deinen Brüdern oder von deinen Fremdlingen, die in deinem Lande, in deinen Toren sind.
5.Mose 24:15
An seinem Tage sollst du ihm seinen Lohn geben, und die Sonne soll nicht darüber untergehen; denn er ist dürftig, und er sehnt sich danach: damit er nicht über dich (O. wider dich) zu Jehova schreie, und Sünde an dir sei.
Hiob 27:13-23
13
Dies ist das Teil des gesetzlosen Menschen bei Gott, (El) und das Erbe der Gewalttätigen, welches sie von dem Allmächtigen empfangen:
14
Wenn seine Kinder sich mehren, so ist es für das Schwert, und seine Sprößlinge, -sie haben nicht satt Brot.
15
Seine Übriggebliebenen werden begraben durch den Tod, (d. h. werden eingescharrt ohne Trauerfeierlichkeit) und seine Witwen weinen nicht. (d. h. halten keine Totenklage. Vergl. Ps. 78,64)
16
Wenn er Silber aufhäuft wie Staub, und Kleider bereitet wie Lehm:
17
er bereitet sie, aber der Gerechte bekleidet sich damit; und Schuldlose teilen sich in das Silber.
18
Er hat sein Haus gebaut wie die Motte, und der Hütte gleich, die ein Wächter sich macht.
19
Reich legt er sich ihn, und er tut es nicht wieder; er schlägt die Augen auf, und ist nicht mehr.
20
Schrecken ereilen ihn wie Wasser, des Nachts entführt ihn ein Sturmwind.
21
Der Ostwind hebt ihn empor, daß er dahinfährt, und stürmt ihn fort von seiner Stätte.
22
Und Gott (W. er) schleudert auf ihn ohne Schonung; seiner Hand möchte er flüchtend entfliehen.
23
Man klatscht über ihn in die Hände, und zischt ihm nach von seiner Stätte aus.
Sprichwörter 14:31
Wer den Armen bedrückt, verhöhnt den, der ihn gemacht hat; wer aber des Dürftigen sich erbarmt, ehrt ihn.
Sprichwörter 22:22
Beraube nicht den Armen, weil er arm ist, und zertritt nicht den Elenden im Tore.
Sprichwörter 22:23
Denn Jehova wird ihre Rechtssache führen, und ihre Berauber des Lebens berauben.
Sprichwörter 23:10
Verrücke nicht die alte Grenze, und dringe nicht ein in die Felder der Waisen.
Jesaja 14:4-32
4
da wirst du diesen Spruch anheben über den König von Babel und sprechen: Wie hat aufgehört der Bedrücker, aufgehört die Erpressung! (And.: der Ort des Verschmachtens; der hebr. Ausdruck kommt nur hier vor)
5
Zerbrochen hat Jehova den Stab der Gesetzlosen, den Herrscherstab,
6
welcher Völker schlug im Grimme mit Schlägen ohne Unterlaß, Nationen unterjochte im Zorn mit Verfolgung ohne Einhalt.
7
Es ruht, es rastet die ganze Erde; man bricht in Jubel aus.
8
Auch die Cypressen freuen sich über dich, die Cedern des Libanon: "Seit du daliegst, kommt niemand mehr herauf, uns abzuhauen." (Eig. kommt der Holzhauer nicht mehr gegen uns herauf)
9
Der Scheol drunten ist in Bewegung um deinetwillen, deiner Ankunft entgegen; er stört deinetwegen die Schatten (Eig. die Hingestreckten, Schlaffen; daher die Verstorbenen) auf, alle Mächtigen (Eig. Leitböcke) der Erde, er läßt von ihren Thronen aufstehen alle Könige der Nationen.
10
Sie alle heben an und sagen zu dir: "Auch du bist kraftlos geworden wie wir, bist uns gleich geworden!"
11
In den Scheol hinabgestürzt ist deine Pracht, das Rauschen deiner Harfen. Maden sind unter dir gebettet, und Würmer sind deine Decke.
12
Wie bist du vom Himmel gefallen, du Glanzstern, Sohn der Morgenröte! zur Erde gefällt, Überwältiger der Nationen!
13
Und du, du sprachst in deinem Herzen: "Zum Himmel will ich hinaufsteigen, hoch über die Sterne Gottes (El) meinen Thron erheben, und mich niedersetzen auf den Versammlungsberg im äußersten Norden. (Dort dachten sich die Assyrer den Sitz ihrer Götterversammlung)
14
Ich will hinauffahren auf Wolkenhöhen, mich gleichmachen dem Höchsten." -
15
Doch in den Scheol wirst du hinabgestürzt, in die tiefste Grube.
16
Die dich sehen, betrachten dich, schauen dich an: "Ist das der Mann, der die Erde beben machte, Königreiche erschütterte;
17
der den Erdkreis der Wüste gleich machte und dessen Städte niederriß, dessen Gefangene nicht in die Heimat entließ?"
18
Alle Könige der Nationen insgesamt liegen mit Ehren, ein jeder in seinem Hause;
19
du aber bist hingeworfen fern von deiner Grabstätte, wie ein verabscheuter Schößling, bedeckt mit Erschlagenen, vom Schwerte Durchbohrten, die zu den Steinen der Grube hinabgefahren sind, (d. h. die in eine Grube geworfen und mit Steinen bedeckt wurden) wie ein zertretenes Aas.
20
Nicht wirst du mit ihnen vereint werden im Begräbnis; denn du hast dein Land zu Grunde gerichtet, dein Volk hingemordet. Der Same der Übeltäter wird nicht genannt werden in Ewigkeit.
21
Bereitet seinen Söhnen die Schlachtung, um der Missetat ihrer Väter willen! Nicht sollen sie aufstehen und die Erde in Besitz nehmen, und mit Städten füllen die Fläche des Erdkreises.
22
Und ich werde wider sie aufstehen, spricht Jehova der Heerscharen, und werde von Babel ausrotten Namen und Überrest, und Sohn und Nachkommen, (Eig. Sproß und Schoß) spricht Jehova.
23
Und ich werde es zum Besitztum der Igel machen und zu Wassersümpfen; und ich werde es ausfegen mit dem Besen der Vertilgung, spricht Jehova der Heerscharen.
24
Jehova der Heerscharen hat geschworen und gesprochen: Wahrlich! Wie ich es vorbedacht, also geschieht es; und wie ich es beschlossen habe, also wird es zustande kommen:
25
daß ich Assyrien in meinem Lande zerschmettern und es auf meinen Bergen zertreten werde. Und so wird sein Joch von ihnen weichen, und seine Last wird weichen von ihrer Schulter.
26
Das ist der Ratschluß, der beschlossen ist über die ganze Erde; und das ist die Hand, die ausgestreckt ist über alle Nationen.
27
Denn Jehova der Heerscharen hat es beschlossen, und wer wird es vereiteln? und seine ausgestreckte Hand-wer (Eig. wer denn) könnte sie abwenden?
28
Im Todesjahre des Königs Ahas geschah dieser Ausspruch:
29
Freue dich nicht gänzlich Philistäa, daß zerbrochen ist der Stock, der dich schlug! Denn aus der Wurzel der Schlange wird ein Basilisk hervorkommen, und seine Frucht wird sein eine fliegende, feurige Schlange.
30
Und die Erstgeborenen der Armen (d. h. die Ärmsten unter den Armen) werden weiden, und die Dürftigen sich in Sicherheit lagern; aber deine Wurzel werde ich durch Hunger töten, und deinen Überrest wird er umbringen.
31
Heule, Tor! schreie Stadt! gänzlich hinschmelzen sollst du, Philistäa; denn von Norden her kommt Rauch und kein Vereinzelter ist unter seinen Scharen.
32
Und was antwortet man den Boten (O. Und was für Antwort bringen die Boten) der Nationen? Daß Jehova Zion gegründet hat, und daß die Elenden seines Volkes darin Zuflucht finden.
Jesaja 14:17-19
17
der den Erdkreis der Wüste gleich machte und dessen Städte niederriß, dessen Gefangene nicht in die Heimat entließ?"
18
Alle Könige der Nationen insgesamt liegen mit Ehren, ein jeder in seinem Hause;
19
du aber bist hingeworfen fern von deiner Grabstätte, wie ein verabscheuter Schößling, bedeckt mit Erschlagenen, vom Schwerte Durchbohrten, die zu den Steinen der Grube hinabgefahren sind, (d. h. die in eine Grube geworfen und mit Steinen bedeckt wurden) wie ein zertretenes Aas.
Jesaja 58:6
Ist nicht dieses ein Fasten, an dem ich Gefallen habe: daß man löse die Schlingen der Bosheit, daß man losmache die Knoten des Joches und gewalttätig Behandelte als Freie entlasse, und daß ihr jedes Joch zersprenget?
Jesaja 58:7
Besteht es nicht darin, dein Brot dem Hungrigen zu brechen, und daß du verfolgte (O. umherirrende) Elende ins Haus führst? wenn du einen Nackten siehst, daß du ihn bedeckst und deinem Fleische dich nicht entziehst?
Jeremia 7:6-15
6
den Fremdling, die Waise und die Witwe nicht bedrücket, und unschuldiges Blut an diesem Orte nicht vergießet, und anderen Göttern nicht nachwandelt euch zum Unglück:
7
so will ich euch an diesem Orte, in dem Lande, das ich euren Vätern gegeben habe, wohnen lassen von Ewigkeit zu Ewigkeit.
8
Siehe, ihr verlasset euch auf Worte der Lüge, die nichts nutzen.
9
Wie? stehlen, morden und Ehebruch treiben und falsch schwören und dem Baal räuchern und anderen Göttern nachwandeln, die ihr nicht kennet!
10
und dann kommet ihr und tretet vor mein Angesicht in diesem Hause, welches nach meinem Namen genannt ist, und sprechet: Wir sind errettet-damit ihr alle diese Greuel verübet!
11
Ist denn dieses Haus, welches nach meinem Namen genannt ist, eine Räuberhöhle geworden in euren Augen? Ich selbst, siehe, ich habe es gesehen, spricht Jehova.
12
Denn gehet doch hin nach meiner Stätte, die zu Silo war, woselbst ich zuerst meinen Namen wohnen ließ, und sehet, was ich ihr getan habe wegen der Bosheit meines Volkes Israel.
13
Und nun, weil ihr alle diese Werke getan habt, spricht Jehova, und ich zu euch geredet habe, früh mich aufmachend und redend, ihr aber nicht gehört habt; und ich euch gerufen, ihr aber nicht geantwortet habt:
14
so werde ich diesem Hause, welches nach meinem Namen genannt ist, worauf ihr euch verlasset, und dem Orte, den ich euch und euren Vätern gegeben, ebenso tun, wie ich Silo getan habe.
15
Und ich werde euch wegwerfen von meinem Angesicht, so wie ich alle eure Brüder, den ganzen Samen Ephraims, weggeworfen habe.
Hesekiel 22:7
Vater und Mutter verachteten sie (d. h. die ganze Bevölkerung; wie v 10. 12.) in dir, an dem Fremdling handelten sie gewalttätig in deiner Mitte, Waisen und Witwen bedrückten sie in dir.
Hesekiel 22:12-14
12
In dir haben sie Geschenke genommen, um Blut zu vergießen; du hast Zins und Wucher (S. die Anm. zu Kap. 18,8) genommen und deinen Nächsten mit Gewalt übervorteilt. Mich aber hast du vergessen, spricht der Herr, Jehova.
13
Und siehe, ich schlage in meine Hand (als Zeichen der Entrüstung) wegen deines unrechtmäßigen Gewinnes, den du gemacht hast, und über deine Blutschuld, die in deiner Mitte ist.
14
Wird dein Herz feststehen, oder werden deine Hände stark sein an dem Tage, da ich mit dir handeln werde? Ich, Jehova, habe geredet und werde es tun.
Micha 2:1-3
1
Wehe denen, die Unheil sinnen und Böses vorbereiten auf ihren Lagern! Beim Morgenlicht führen sie es aus, weil es in der Macht ihrer Hand steht.
2
Und sie begehren nach Äckern und rauben sie, und nach Häusern und nehmen sie weg; und sie verüben Gewalttat an dem Manne und seinem Hause, an dem Menschen und seinem Erbteil.
3
Darum, so spricht Jehova: Siehe, ich sinne ein Unglück wider (O. über) dieses Geschlecht, aus dem ihr eure Hälse nicht ziehen und unter welchem ihr nicht hoch einhergehen werdet; denn es ist eine böse Zeit.
Micha 3:2-4
2
Die ihr das Gute hasset und das Böse liebet; die ihr ihnen die Haut abziehet und das Fleisch von ihren Gebeinen;
3
und die ihr das Fleisch meines Volkes fresset, und ihre Haut von ihnen abstreifet, und ihre Gebeine zerbrechet und zerstücket wie in einem Topfe und wie Fleisch inmitten des Kessels.
4
Dann werden sie zu Jehova schreien, und er wird ihnen nicht antworten; und er wird sein Angesicht vor ihnen verbergen zu jener Zeit, gleichwie sie ihre Handlungen böse gemacht haben.
Jakobus 2:6
Ihr aber habt den Armen verachtet. (Eig. dem Armen Unehre angetan) Unterdrücken euch nicht die Reichen, und ziehen nicht sie euch vor die Gerichte?
Jakobus 5:1-6
1
Wohlan nun, ihr Reichen, weinet und heulet über euer Elend, (O. eure Drangsale; das griech. Wort steht in der Mehrzahl) das über euch kommt!
2
Euer Reichtum ist verfault, und eure Kleider sind mottenfressig geworden.
3
Euer Gold und Silber ist verrostet, und ihr Rost wird zum Zeugnis sein wider euch und euer Fleisch fressen wie Feuer; ihr habt Schätze gesammelt in den letzten Tagen.
4
Siehe, der Lohn der Arbeiter, die eure Felder geschnitten haben, der von euch vorenthalten ist, schreit, und das Geschrei der Schnitter ist vor (W. in) die Ohren des Herrn Zebaoth (d. i. Jehova der Heerscharen) gekommen.
5
Ihr habt in Üppigkeit (O. Genußsucht) gelebt auf der Erde und geschwelgt; ihr habt eure Herzen gepflegt wie an einem Schlachttage.
6
Ihr habt verurteilt, ihr habt getötet den Gerechten; er widersteht euch nicht.