Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Das AlteTestament in (282 Tagen) - DE_ELBERFELDERBIBEL1905 - Tag 5 | Bibel-lesen.com

T├Ągliche Bibellesung

Today's reading is from:

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
Leseplan
Bibelversion
Kommentar
1.Mose kapitel 11
1
Und die ganze Erde hatte eine Sprache und einerlei Worte.
2
Und es geschah, als sie nach Osten zogen, da fanden sie eine Ebene im Lande Sinear und wohnten daselbst.
3
Und sie sprachen einer zum anderen: Wohlan, la├čt uns Ziegel streichen und hart brennen! Und der Ziegel diente ihnen als Stein, und das Erdharz diente ihnen als M├Ârtel.
4
Und sie sprachen: Wohlan, bauen wir uns eine Stadt und einen Turm, dessen Spitze an den Himmel reiche, und machen wir uns einen Namen, da├č wir nicht zerstreut werden ├╝ber die ganze Erde!
5
Und Jehova fuhr hernieder, die Stadt und den Turm zu sehen, welche die Menschenkinder bauten.
6
Und Jehova sprach: Siehe, sie sind ein Volk und haben alle eine Sprache, und dies haben sie angefangen zu tun; und nun wird ihnen nichts verwehrt werden, was sie zu tun ersinnen.
7
Wohlan, la├čt uns herniederfahren und ihre Sprache daselbst verwirren, da├č sie einer des anderen Sprache nicht verstehen!
8
Und Jehova zerstreute sie von dannen ├╝ber die ganze Erde; und sie h├Ârten auf, die Stadt zu bauen.
9
Darum gab man ihr den Namen Babel; denn daselbst verwirrte Jehova die Sprache der ganzen Erde, und von dannen zerstreute sie Jehova ├╝ber die ganze Erde.
10
Dies sind die Geschlechter Sems: Sem war hundert Jahre alt und zeugte Arpaksad, zwei Jahre nach der Flut.
11
Und Sem lebte, nachdem er Arpaksad gezeugt hatte, f├╝nfhundert Jahre und zeugte S├Âhne und T├Âchter. -
12
Und Arpaksad lebte f├╝nfunddrei├čig Jahre und zeugte Schelach.
13
Und Arpaksad lebte, nachdem er Schelach gezeugt hatte, vierhundertdrei Jahre und zeugte S├Âhne und T├Âchter. -
14
Und Schelach lebte drei├čig Jahre und zeugte Heber.
15
Und Schelach lebte, nachdem er Heber gezeugt hatte, vierhundertdrei Jahre und zeugte S├Âhne und T├Âchter. -
16
Und Heber lebte vierunddrei├čig Jahre und zeugte Peleg.
17
Und Heber lebte, nachdem er Peleg gezeugt hatte, vierhundertdrei├čig Jahre und zeugte S├Âhne und T├Âchter. -
18
Und Peleg lebte drei├čig Jahre und zeugte Reghu.
19
Und Peleg lebte, nachdem er Reghu gezeugt hatte, zweihundertneun Jahre und zeugte S├Âhne und T├Âchter. -
20
Und Reghu lebte zweiunddrei├čig Jahre und zeugte Serug.
21
Und Reghu lebte, nachdem er Serug gezeugt hatte, zweihundertsieben Jahre und zeugte S├Âhne und T├Âchter. -
22
Und Serug lebte drei├čig Jahre und zeugte Nahor.
23
Und Serug lebte, nachdem er Nahor gezeugt hatte, zweihundert Jahre und zeugte S├Âhne und T├Âchter. -
24
Und Nahor lebte neunundzwanzig Jahre und zeugte Tarah.
25
Und Nahor lebte, nachdem er Tarah gezeugt hatte, hundertneunzehn Jahre und zeugte S├Âhne und T├Âchter. -
26
Und Tarah lebte siebzig Jahre und zeugte Abram, Nahor und Haran.
27
Und dies sind die Geschlechter Tarahs: Tarah zeugte Abram, Nahor und Haran; und Haran zeugte Lot.
28
Und Haran starb vor dem Angesicht seines Vaters Tarah, in dem Lande seiner Geburt, zu Ur in Chald├Ąa.
29
Und Abram und Nahor nahmen sich Weiber; der Name des Weibes Abrams war Sarai, und der Name des Weibes Nahors Milka, die Tochter Harans, des Vaters der Milka und des Vaters der Jiska.
30
Und Sarai war unfruchtbar, sie hatte kein Kind.
31
Und Tarah nahm seinen Sohn Abram und Lot, den Sohn Harans, seines Sohnes Sohn, und Sarai, seine Schwiegertochter, das Weib seines Sohnes Abram; und sie zogen miteinander aus Ur in Chald├Ąa, um in das Land Kanaan zu gehen; und sie kamen bis Haran und wohnten daselbst.
32
Und die Tage Tarahs waren zweihundertf├╝nf Jahre, und Tarah starb in Haran.
1.Mose kapitel 12
1
Und Jehova sprach zu Abram: Gehe aus deinem Lande und aus deiner Verwandtschaft und aus deines Vaters Hause, in das Land, das ich dir zeigen werde.
2
Und ich will dich zu einer gro├čen Nation machen und dich segnen, und ich will deinen Namen gro├č machen; und du sollst ein Segen sein!
3
Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dir flucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!
4
Und Abram ging hin, wie Jehova zu ihm geredet hatte, und Lot ging mit ihm; und Abram war f├╝nfundsiebzig Jahre alt, als er aus Haran zog.
5
Und Abram nahm Sarai, sein Weib, und Lot, seines Bruders Sohn, und alle ihre Habe, die sie erworben, und die Seelen, die sie in Haran gewonnen hatten, und sie zogen aus, um in das Land Kanaan zu gehen; und sie kamen in das Land Kanaan.
6
Und Abram durchzog das Land bis zu dem Orte Sichem, bis zur Terebinthe Mores. Und die Kanaaniter waren damals im Lande.
7
Und Jehova erschien dem Abram und sprach: Deinem Samen will ich dieses Land geben. Und er baute daselbst Jehova, der ihm erschienen war, einen Altar.
8
Und er brach auf von dannen nach dem Gebirge ostw├Ąrts von Bethel und schlug sein Zelt auf, Bethel gegen Westen und Ai gegen Osten; und er baute daselbst Jehova einen Altar und rief den Namen Jehovas an.
9
Und Abram zog fort, immer weiter ziehend, nach dem S├╝den.
10
Es entstand aber eine Hungersnot im Lande; und Abram zog nach Ägypten hinab, um sich daselbst aufzuhalten, denn die Hungersnot war schwer im Lande.
11
Und es geschah, als er nahe daran war, nach ├ägypten zu kommen, da sprach er zu Sarai, seinem Weibe: Siehe doch, ich wei├č, da├č du ein Weib, sch├Ân von Ansehen, bist;
12
und es wird geschehen, wenn die Ägypter dich sehen, so werden sie sagen: Sie ist sein Weib; und sie werden mich erschlagen und dich leben lassen.
13
Sage doch, du seiest meine Schwester, auf da├č es mir wohlgehe um deinetwillen und meine Seele am Leben bleibe deinethalben.
14
Und es geschah, als Abram in ├ägypten ankam, da sahen die ├ägypter, da├č das Weib sehr sch├Ân war.
15
Und die F├╝rsten des Pharao sahen sie und priesen sie dem Pharao; und das Weib wurde in das Haus des Pharao geholt.
16
Und er tat Abram Gutes um ihretwillen; und er bekam Kleinvieh und Rinder und Esel und Knechte und M├Ągde und Eselinnen und Kamele.
17
Und Jehova schlug den Pharao und sein Haus mit gro├čen Plagen um Sarais willen, des Weibes Abrams.
18
Und der Pharao lie├č Abram rufen und sprach: Was hast du mir da getan? Warum hast du mir nicht kundgetan, da├č sie dein Weib ist?
19
Warum hast du gesagt: Sie ist meine Schwester, so da├č ich sie mir zum Weibe nahm? Und nun siehe, da ist dein Weib, nimm sie und gehe hin.
20
Und der Pharao entbot seinetwegen M├Ąnner, und sie geleiteten ihn und sein Weib und alles, was er hatte.
1.Mose kapitel 13
1
Und Abram zog herauf aus Ägypten, er und sein Weib und alles, was er hatte, und Lot mit ihm, nach dem Süden.
2
Und Abram war sehr reich an Vieh, an Silber und an Gold.
3
Und er ging auf seinen Z├╝gen vom S├╝den bis Bethel, bis zu dem Orte, wo im Anfang sein Zelt gewesen war, zwischen Bethel und Ai,
4
zu der St├Ątte des Altars, den er zuvor daselbst gemacht hatte. Und Abram rief daselbst den Namen Jehovas an.
5
Und auch Lot, der mit Abram zog, hatte Kleinvieh und Rinder und Zelte.
6
Und das Land ertrug es nicht, da├č sie beisammen wohnten; denn ihre Habe war gro├č, und sie konnten nicht beisammen wohnen.
7
Und es gab Zank zwischen den Hirten von Abrams Vieh und den Hirten von Lots Vieh. Und die Kanaaniter und die Perisiter wohnten damals im Lande.
8
Da sprach Abram zu Lot: La├č doch kein Gez├Ąnk sein zwischen mir und dir und zwischen meinen Hirten und deinen Hirten; denn wir sind Br├╝der!
9
Ist nicht das ganze Land vor dir? Trenne dich doch von mir! Willst du zur Linken, so will ich mich zur Rechten wenden, und willst du zur Rechten, so will ich mich zur Linken wenden.
10
Und Lot hob seine Augen auf und sah die ganze Ebene des Jordan, da├č sie ganz bew├Ąssert war (bevor Jehova Sodom und Gomorra zerst├Ârt hatte) gleich dem Garten Jehovas, wie das Land ├ägypten, bis nach Zoar hin.
11
Und Lot erw├Ąhlte sich die ganze Ebene des Jordan, und Lot zog ostw├Ąrts; und sie trennten sich voneinander.
12
Abram wohnte im Lande Kanaan, und Lot wohnte in den St├Ądten der Ebene und schlug Zelte auf bis nach Sodom.
13
Und die Leute von Sodom waren b├Âse und gro├če S├╝nder vor Jehova.
14
Und Jehova sprach zu Abram, nachdem Lot sich von ihm getrennt hatte: Hebe doch deine Augen auf und schaue von dem Orte, wo du bist, gegen Norden und gegen S├╝den und gegen Osten und gegen Westen!
15
Denn das ganze Land, das du siehst, dir will ich es geben und deinem Samen auf ewig.
16
Und ich will deinen Samen machen wie den Staub der Erde, so da├č, wenn jemand den Staub der Erde zu z├Ąhlen vermag, auch dein Same gez├Ąhlt werden wird.
17
Mache dich auf und durchwandle das Land nach seiner L├Ąnge und nach seiner Breite; denn dir will ich es geben.
18
Und Abram schlug Zelte auf, und kam und wohnte unter den Terebinthen Mamres, die bei Hebron sind; und er baute daselbst Jehova einen Altar.
Matth├Ąus kapitel 7
1
Richtet nicht, auf da├č ihr nicht gerichtet werdet;
2
denn mit welchem Gericht ihr richtet, werdet ihr gerichtet werden, und mit welchem Ma├če ihr messet, wird euch gemessen werden.
3
Was aber siehst du den Splitter, der in deines Bruders Auge ist, den Balken aber in deinem Auge nimmst du nicht wahr?
4
Oder wie wirst du zu deinem Bruder sagen: Erlaube, ich will den Splitter aus deinem Auge ziehen; und siehe, der Balken ist in deinem Auge?
5
Heuchler, ziehe zuerst den Balken aus deinem Auge, und dann wirst du klar sehen, um den Splitter aus deines Bruders Auge zu ziehen.
6
Gebet nicht das Heilige den Hunden; werfet auch nicht eure Perlen vor die Schweine, damit sie dieselben nicht etwa mit ihren F├╝├čen zertreten und sich umwenden und euch zerrei├čen.
7
Bittet, und es wird euch gegeben werden; suchet, und ihr werdet finden; klopfet an, und es wird euch aufgetan werden.
8
Denn jeder Bittende empf├Ąngt, und der Suchende findet, und dem Anklopfenden wird aufgetan werden.
9
Oder welcher Mensch ist unter euch, der, wenn sein Sohn ihn um ein Brot bitten w├╝rde, ihm einen Stein geben wird?
10
Und wenn er um einen Fisch bitten w├╝rde, ihm eine Schlange gegeben wird?
11
Wenn nun ihr, die ihr b├Âse seid, euren Kindern gute Gaben zu geben wisset, wieviel mehr wird euer Vater, der in den Himmeln ist, Gutes geben denen, die ihn bitten!
12
Alles nun, was immer ihr wollt, da├č euch die Menschen tun sollen, also tut auch ihr ihnen; denn dies ist das Gesetz und die Propheten.
13
Gehet ein durch die enge Pforte; denn weit ist die Pforte und breit der Weg, der zum Verderben f├╝hrt, und viele sind, die durch dieselbe eingehen.
14
Denn eng ist die Pforte und schmal der Weg, der zum Leben f├╝hrt, und wenige sind, die ihn finden.
15
H├╝tet euch aber vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie rei├čende W├Âlfe.
16
An ihren Fr├╝chten werdet ihr sie erkennen. Liest man etwa von Dornen eine Traube, oder von Disteln Feigen?
17
Also bringt jeder gute Baum gute Fr├╝chte, aber der faule Baum bringt schlechte Fr├╝chte.
18
Ein guter Baum kann nicht schlechte Fr├╝chte bringen, noch ein fauler Baum gute Fr├╝chte bringen.
19
Jeder Baum, der nicht gute Frucht bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen.
20
Deshalb, an ihren Fr├╝chten werdet ihr sie erkennen.
21
Nicht jeder, der zu mir sagt: Herr, Herr! wird in das Reich der Himmel eingehen, sondern wer den Willen meines Vaters tut, der in den Himmeln ist.
22
Viele werden an jenem Tage zu mir sagen: Herr, Herr! Haben wir nicht durch deinen Namen geweissagt, und durch deinen Namen D├Ąmonen ausgetrieben, und durch deinen Namen viele Wunderwerke getan?
23
Und dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch niemals gekannt; weichet von mir, ihr ├ťbelt├Ąter!
24
Jeder nun, der irgend diese meine Worte h├Ârt und sie tut, den werde ich einem klugen Manne vergleichen, der sein Haus auf den Felsen baute;
25
und der Platzregen fiel hernieder, und die Str├Âme kamen, und die Winde wehten und st├╝rmten wider jenes Haus; und es fiel nicht, denn es war auf den Felsen gegr├╝ndet.
26
Und jeder, der diese meine Worte h├Ârt und sie nicht tut, der wird einem t├Ârichten Manne verglichen werden, der sein Haus auf den Sand baute;
27
und der Platzregen fiel hernieder, und die Str├Âme kamen, und die Winde wehten und stie├čen an jenes Haus; und es fiel, und sein Fall war gro├č.
28
Und es geschah, als Jesus diese Worte vollendet hatte, da erstaunten die Volksmengen sehr ├╝ber seine Lehre;
29
denn er lehrte sie wie einer, der Gewalt hat, und nicht wie ihre Schriftgelehrten.
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
845417
TodayToday212
YesterdayYesterday1084
This WeekThis Week2163
This MonthThis Month12069
All DaysAll Days845417
Statistik created: 2019-09-18T02:52:17+02:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counter´╗┐
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com