Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Markus kapitel 14 - DE_Pattlochbibel2teRev | Bibel-lesen.com

Tägliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • Lukas 4-6  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
Markus kapitel 14
Buch
Kapitel
Kommentar
1
Zwei Tage waren noch bis Pascha und zu den Ungesäuerten Broten, und die Hohenpriester und Schriftgelehrten suchten nach einer Möglichkeit, ihn mit List zu ergreifen und zu töten.
2
Sie sagten nämlich: "Nicht am Feste, damit nicht etwa ein Aufruhr entstehe unter dem Volke."
3
Als er in Bethanien war, im Hause Simons des Auss√§tzigen, und zu Tische lag, kam eine Frau mit einem Gef√§√ü von Alabaster, voll echten, kostbaren Narden√∂ls, zerbrach das Gef√§√ü und go√ü es √ľber sein Haupt.
4
Einige aber sagten unwillig zueinander: "Wozu diese Verschwendung des Salböls?
5
Man hätte dieses Salböl um mehr als dreihundert Denare verkaufen und den Armen geben können." Und sie schalten auf sie.
6
Jesus aber sprach: "Laßt sie! Was kränkt ihr sie? Ein gutes Werk tat sie an mir.
7
Denn allezeit habt ihr die Armen bei euch und könnt, sooft ihr wollt, ihnen Gutes tun; mich aber habt ihr nicht allezeit.
8
Diese tat, was sie konnte; sie salbte schon im voraus meinen Leib zum Begräbnis.
9
Wahrlich, ich sage euch: Wo immer das Evangelium verk√ľndet wird auf der ganzen Welt, da wird auch gesagt werden, was sie getan hat, ihr zum Ged√§chtnis."
10
Judas Iskarioth aber, einer von den Zwölfen, ging hin zu den Hohenpriestern, um ihn an sie zu verraten.
11
Als sie es h√∂rten, freuten sie sich und versprachen, ihm Geld zu geben; und er suchte, wie er bei g√ľnstiger Gelegenheit ihn verrate.
12
Am ersten Tag der Unges√§uerten Brote, da man das Paschalamm schlachtete, sagten seine J√ľnger zu ihm: "Wo willst du, da√ü wir hingehen und f√ľr dich das Essen des Paschamahles bereiten?"
13
Er schickte zwei seiner J√ľnger weg und sagte zu ihnen: "Geht in die Stadt und es wird euch einer begegnen, der einen Wasserkrug tr√§gt; dem folgt,
14
und wo er hineingeht, da sagt zu dem Herrn des Hauses: Der Meister l√§√üt sagen: Wo ist meine Herberge, darin ich das Pascha esse mit meinen J√ľngern?
15
Er wird euch ein gro√ües Obergemach zeigen, das, mit Polstern versehen, bereitsteht. Dort bereitet es f√ľr uns!"
16
Die J√ľnger gingen weg, kamen in die Stadt, fanden, wie er ihnen gesagt hatte, und bereiteten das Pascha.
17
Als es Abend geworden, kam er mit den Zwölfen,
18
und während sie bei Tische waren und aßen, sprach Jesus: "Wahrlich, ich sage euch: Einer von euch wird mich verraten, einer, der mit mir ißt."
19
Da wurden sie betr√ľbt, und einer um den andern fing an, ihn zu fragen: "Etwa ich?"
20
Er aber sagte zu ihnen: "Einer von den Zw√∂lfen, der mit mir in die Sch√ľssel eintaucht.
21
Der Menschensohn geht zwar hin, wie von ihm geschrieben steht; doch wehe jenem Menschen, durch den der Menschensohn verraten wird; besser wäre es ihm, er wäre nicht geboren - jener Mensch."
22
Und während sie aßen, nahm er Brot, sprach den Segen, brach es und gab es ihnen mit den Worten: "Nehmt hin, das ist mein Leib!"
23
Und er nahm einen Kelch, sagte Dank und gab ihnen, und alle tranken aus ihm.
24
Und er sprach zu ihnen: "Das ist mein Blut des Bundes, das vergossen wird f√ľr viele (2Mos 24,8).
25
Wahrlich, ich sage euch: Nicht mehr werde ich trinken von der Frucht des Weinstockes bis zu jenem Tag, da ich neu davon trinke im Reiche Gottes."
26
Nach dem Lobgesang gingen sie hinaus zum √Ėlberg,
27
und Jesus sprach zu ihnen: "Ihr werdet alle Anstoß nehmen; denn es steht geschrieben: "Ich will den Hirten schlagen, und die Schafe werden zerstreut werden" (Zach 13,7).
28
Nach meiner Auferweckung aber werde ich euch vorausgehen nach Galiläa."
29
Petrus sagte zu ihm: "Wenn auch alle Anstoß nehmen, so doch nicht ich."
30
Jesus erwiderte ihm: "Wahrlich, ich sage dir: Du wirst heute, in dieser Nacht, ehe der Hahn zweimal kräht, mich dreimal verleugnen."
31
Er aber beteuerte noch mehr: "Und m√ľ√üte ich sterben mit dir, nie und nimmer werde ich dich verleugnen!" Ebenso sprachen auch alle andern.
32
Darauf kamen sie an ein Geh√∂ft, Gethsemani genannt, und er sprach zu seinen J√ľngern: "Setzt euch hier nieder, w√§hrend ich bete!"
33
Da nahm er Petrus, Jakobus und Johannes mit sich und begann zu zittern und zu zagen,
34
und er sprach zu ihnen: "Meine Seele ist betr√ľbt bis in den Tod. Bleibet hier und wachet!"
35
Er ging ein wenig weiter, fiel auf die Erde nieder und betete, es m√∂chte, wenn es m√∂glich sei, die Stunde vor√ľbergehen an ihm.
36
Er sprach: "Abba, Vater, alles ist dir m√∂glich; la√ü diesen Kelch vor√ľbergehen an mir; doch nicht, was ich will, sondern was du willst!"
37
Und er kam, fand sie schlafend und sagte zu Petrus: "Simon, du schläfst? Konntest du nicht eine einzige Stunde wachen?
38
Wachet und betet, damit ihr nicht in Versuchung fallet! Der Geist ist zwar willig, das Fleisch aber ist schwach."
39
Wieder ging er hin und betete und sprach die gleichen Worte.
40
Da er zur√ľckkam, fand er sie wiederum schlafend, denn ihre Augen waren schwer, und sie wu√üten nicht, was sie ihm antworten sollten.
41
Und er kam zum dritten Mal und sprach zu ihnen: "Ihr schlaft noch und ruht! Es ist genug. Die Stunde ist gekommen. Seht, der Menschensohn wird √ľberliefert werden in die H√§nde der S√ľnder.
42
Steht auf, laßt uns gehen. Seht, mein Verräter naht."
43
Und sogleich, w√§hrend er noch redete, erschien Judas, einer von den Zw√∂lfen, und mit ihm eine Schar mit Schwertern und Kn√ľtteln, ausgeschickt von den Hohenpriestern, Schriftgelehrten und √Ąltesten.
44
Sein Verr√§ter hatte mit ihnen ein Zeichen vereinbart und gesagt: "Den ich k√ľssen werde, der ist es, den ergreift und f√ľhrt ihn sicher ab!"
45
Und als er kam, trat er sogleich heran zu ihm und sagte: "Meister!" und k√ľ√üte ihn.
46
Sie aber legten Hand an ihn und nahmen ihn fest.
47
Einer von denen, die dabeistanden, zog das Schwert, schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm das Ohr ab.
48
Jesus sprach zu ihnen: "Wie gegen einen Rebellen seid ihr ausgezogen mit Schwertern und Kn√ľtteln, um mich zu fangen.
49
T√§glich war ich bei euch im Tempel und lehrte, und ihr habt mich nicht ergriffen. Doch es mu√üten erf√ľllt werden die Schriften."
50
Da verließen ihn alle und flohen.
51
Ein J√ľngling aber war ihm gefolgt, umh√ľllt mit einem Linnen auf dem blo√üen Leib, und sie ergriffen ihn;
52
er aber ließ das Linnen fahren und lief ihnen nackt davon.
53
Sie f√ľhrten nun Jesus ab zum Hohenpriester, und es versammelten sich alle Hohenpriester und √Ąltesten und Schriftgelehrten.
54
Petrus folgte ihm von ferne bis hinein in den Hof des Hohenpriesters, setzte sich zu den Dienern und wärmte sich am Feuer.
55
Die Hohenpriester und der ganze Hohe Rat suchten ein Zeugnis gegen Jesus, um ihn zum Tode verurteilen zu können, doch sie fanden nichts.
56
Denn viele gaben ein falsches Zeugnis gegen ihn; doch es stimmten die Zeugnisse nicht √ľberein.
57
Einige traten auf und brachten ein falsches Zeugnis gegen ihn vor, indem sie sagten:
58
"Wir hörten ihn sagen: Ich werde diesen mit Händen gemachten Tempel abbrechen und in drei Tagen einen andern, nicht mit Händen gemachten, aufbauen."
59
Aber auch so stimmte ihr Zeugnis nicht √ľberein.
60
Da trat der Hohepriester in die Mitte und fragte Jesus: "Antwortest du nichts auf das, was diese gegen dich aussagen?"
61
Er aber schwieg und antwortete nichts. Nochmals fragte ihn der Hohepriester: "Bist du der Messias, der Sohn des Hochgelobten?"
62
Jesus sprach [zu ihm]: "Ich bin es; und ihr werdet den Menschensohn sehen, "sitzend zur Rechten" der Kraft (Ps 110,1) und "kommend auf den Wolken des Himmels" (Dan 7,13)."
63
Da zerriß der Hohepriester seine Kleider und sprach: "Was brauchen wir noch Zeugen?
64
Ihr habt die L√§sterung geh√∂rt! Was d√ľnkt euch?" Und sie alle verurteilten ihn, er sei schuldig des Todes.
65
Einige begannen, ihn anzuspeien, sein Angesicht zu verh√ľllen, ihn zu schlagen und zu ihm zu sagen: "Weissage!" Und die Diener nahmen ihn unter Schl√§gen entgegen.
66
Während Petrus unten im Hofe war, kam eine von den Mägden des Hohenpriesters,
67
und da sie den Petrus sah, der sich wärmte, schaute sie ihn an und sagte: "Auch du warst bei dem Nazarener, bei Jesus!"
68
Er aber leugnete und sagte: "Ich weiß nicht und verstehe nicht, was du sagst!", und ging in den Vorhof hinaus. Da krähte ein Hahn.
69
Die Magd aber, die ihn sah, fing wiederum an, zu den Umstehenden zu sagen: "Dieser ist einer von ihnen."
70
Er aber leugnete abermals. Nach einer kleinen Weile sagten die Umstehenden wieder zu Petrus: "Du bist wirklich einer von ihnen; denn du bist auch ein Galiläer."
71
Er aber fing an zu fluchen und zu schwören: "Ich kenne diesen Menschen nicht, von dem ihr redet."
72
Und sogleich krähte der Hahn zum zweiten Male. Da erinnerte sich Petrus des Wortes, das Jesus zu ihm gesagt hatte: "Ehe der Hahn zweimal kräht, wirst du mich dreimal verleugnen." Und er brach in Tränen aus.
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
1269455
TodayToday1006
YesterdayYesterday2183
This WeekThis Week5472
This MonthThis Month46464
All DaysAll Days1269455
Statistik created: 2020-10-21T07:37:13+02:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counterÔĽŅ
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com