Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
MatthÀus kapitel 9 - DE_Pattlochbibel2teRev | Bibel-lesen.com

TĂ€gliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • Offenbarung 1-3  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
MatthÀus kapitel 9
Buch
Kapitel
Kommentar
1
Er stieg in das Schiff, fuhr ĂŒber und kam in seine Stadt.
2
Da brachten sie zu ihm einen GelĂ€hmten, der auf einem Tragbette lag. Als Jesus ihren Glauben sah, sprach er zum GelĂ€hmten: "Sei getrost, mein Sohn, vergeben sind deine SĂŒnden!"
3
Und siehe, einige von den Schriftgelehrten sagten bei sich: "Dieser lÀstert!"
4
Jesus wußte um ihre Gedanken und sprach: "Warum denkt ihr Böses in euren Herzen?
5
Was ist denn leichter? Zu sagen: Vergeben sind deine SĂŒnden, oder zu sagen: Steh auf und geh umher?
6
Ihr sollt aber wissen, daß der Menschensohn Macht hat, SĂŒnden zu vergeben auf Erden" - und er sprach zum GelĂ€hmten: "Steh auf, nimm dein Bett und geh nach Hause!"
7
Und er stand auf und ging nach Hause.
8
Da aber das Volk dies sah, fĂŒrchtete es sich und pries Gott, der solche Macht verlieh den Menschen.
9
Als Jesus von da weiterging, sah er einen Mann am Zollhaus sitzen, MatthÀus mit Namen, und er sprach zu ihm: "Folge mir nach!" Da stand er auf und folgte ihm nach.
10
Und es begab sich, als er im Hause zu Tische lag, siehe, da kamen viele Zöllner und SĂŒnder und ließen sich zu Tische nieder, zusammen mit Jesus und seinen JĂŒngern.
11
Als die PharisĂ€er es sahen, sagten sie zu seinen JĂŒngern: "Warum ißt euer Meister mit den Zöllnern und SĂŒndern?"
12
Er aber hörte dies und sprach: "Nicht die Gesunden bedĂŒrfen des Arztes, sondern die Kranken.
13
Geht hin und lernt, was das heißt: "Barmherzigkeit will ich und nicht Opfer" (Os 6,6); denn ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern SĂŒnder."
14
Da kamen zu ihm die JĂŒnger des Johannes und sagten: "Warum fasten wir und die PharisĂ€er [so viel], deine JĂŒnger aber fasten nicht?"
15
Jesus sprach zu ihnen: "Können denn die Freunde des BrÀutigams trauern, solange bei ihnen der BrÀutigam ist? Es werden aber Tage kommen, da ihnen der BrÀutigam genommen ist; dann werden sie fasten.
16
Niemand setzt einen Fleck von ungewalktem Tuch auf ein altes Kleid; denn das Aufgesetzte reißt vom Kleide ab, und der Riß wird Ă€rger.
17
Auch gießt man nicht jungen Wein in alte SchlĂ€uche; sonst zerreißen die SchlĂ€uche, der Wein lĂ€uft aus, und die SchlĂ€uche gehen zugrunde. Sondern jungen Wein gießt man in neue SchlĂ€uche, und beide werden sich halten."
18
WĂ€hrend er das zu ihnen sagte, siehe, da trat ein Vorsteher hinzu, fiel vor ihm nieder und sprach: "[Herr,] meine Tochter ist soeben gestorben; doch komm, leg ihr deine Hand auf, und sie wird leben."
19
Jesus stand auf und folgte ihm samt seinen JĂŒngern.
20
Und siehe, eine Frau, die seit zwölf Jahren an Blutfluß litt, trat von rĂŒckwĂ€rts hinzu und berĂŒhrte den Saum seines Kleides;
21
denn sie sagte sich: Wenn ich nur sein Kleid berĂŒhre, werde ich gesund.
22
Jesus wandte sich um, sah sie und sprach: "Sei getrost, Tochter! Dein Glaube hat dir geholfen!" Und die Frau war geheilt von jener Stunde an.
23
Als Jesus in das Haus des Vorstehers kam und die Flötenspieler und das lÀrmende Volk sah, sprach er:
24
"Geht fort, denn das MÀdchen ist nicht gestorben, sondern es schlÀft." Da verlachten sie ihn.
25
Nachdem aber die Leute hinausgeschafft waren, ging er hinein, ergriff seine Hand, und das MĂ€dchen stand auf.
26
Der Ruf davon verbreitete sich ĂŒber jene ganze Gegend.
27
Als Jesus von dort weiterging, folgten ihm zwei Blinde und schrien: "Erbarme dich unser, Sohn Davids!"
28
Und als er nach Hause kam, traten die Blinden zu ihm, und Jesus sagte zu ihnen: "Glaubt ihr, daß ich dies tun kann?" Sie antworteten ihm: "Ja, Herr!"
29
Da berĂŒhrte er ihre Augen und sprach: "Nach eurem Glauben soll euch geschehen!"
30
Es öffneten sich ihre Augen, und Jesus schĂ€rfte ihnen ein: "Seht zu, daß es niemand erfahre!"
31
Sie aber gingen hin und verbreiteten seinen Ruf in jenem ganzen Lande.
32
Als diese weggingen, siehe, da brachten sie ihm einen Stummen, der besessen war.
33
Und als der DĂ€mon ausgetrieben war, redete der Stumme, und das Volk staunte und sprach: "Niemals hat man solches gesehen in Israel!"
34
Die PharisĂ€er jedoch sagten: "Durch den FĂŒrsten der DĂ€monen treibt er die DĂ€monen aus!"
35
Jesus durchwanderte alle StĂ€dte und Dörfer, lehrte in ihren Synagogen, verkĂŒndete das Evangelium vom Reiche und heilte jede Krankheit und jedes Gebrechen.
36
Als er das Volk sah, ergriff ihn Mitleid mit ihm; denn es war geplagt und preisgegeben wie Schafe, die keinen Hirten haben.
37
Da sprach er zu seinen JĂŒngern: "Die Ernte ist groß, doch der Arbeiter sind wenige.
38
Bittet daher den Herrn der Ernte, daß er Arbeiter aussende zu seiner Ernte."
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
1078156
TodayToday360
YesterdayYesterday532
This WeekThis Week1588
This MonthThis Month5312
All DaysAll Days1078156
Statistik created: 2020-07-08T03:46:40+02:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counterï»ż
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com