Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Jesaja kapitel 51 - DE_Pattlochbibel2teRev | Bibel-lesen.com

T├Ągliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • Offenbarung 16-18  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
Jesaja kapitel 51
Buch
Kapitel
Kommentar
1
H├Ârt auf mich, die ihr trachtet nach Heil und den Herrn sucht! Blickt auf den Fels, aus dem ihr gehauen, auf den Brunnenschacht, aus dem ihr gegraben seid!
2
Blickt auf Abraham, euren Ahnherrn, und auf Sara, von der ihr abstammt! Denn jenen allein berief ich, ihn segnete ich und vermehrte ihn."
3
Ja, der Herr tr├Âstet Sion, tr├Âstet all seine Tr├╝mmer. Er macht seine W├╝ste wie das Paradies, seine Steppe wie den Garten des Herrn. Es finden sich Frohlocken und Jubel in ihm, Lobpreis und Liederklang.
4
"Lauschet auf mich, ihr V├Âlker, ihr Nationen, h├Âret mir zu! Denn Weisung geht von mir aus, mein Recht la├č ich aufleuchten als Licht f├╝r die V├Âlker.
5
Nahe ist meine G├╝te, mein Heil ergeht, meine Arme richten die V├Âlker. Die Inseln harren auf mich, sie hoffen auf meinen Arm.
6
Erhebt euer Antlitz zum Himmel und schaut auf die Erde da unten; denn der Himmel wird zerfetzt wie Rauch, und die Erde zerf├Ąllt wie ein Kleid, ihre Bewohner sterben wie M├╝cken; doch meine Hilfe bleibt ewig, meine Huld h├Ârt nicht auf!
7
H├Âret auf mich, die ihr das Rechte kennt, du Volk, das meine Weisung im Herzen tr├Ągt: f├╝rchtet euch nicht vor der Menschen Schm├Ąhung, vor ihrer L├Ąsterung erschreckt nicht!
8
Denn wie ein Kleid verzehrt sie die Motte, der Wurm fri├čt sie wie Wolle; meine Gerechtigkeit aber w├Ąhrt ewig, mein Heil von Geschlecht zu Geschlecht!"
9
Auf, auf, bekleide dich mit Macht, du Arm des Herrn! Wach auf wie in den Tagen der Vorzeit, der uralten Geschlechter! Warst nicht du es, der Rahab zerhieb, den Drachen durchbohrte?
10
Warst du es nicht, der das Meer trockenlegte, die Wasser der gewaltigen Urflut, der Meerestiefen wegsam machte f├╝r die Erl├Âsten zum Durchzug?
11
Die Befreiten des Herrn kehren heim; sie kommen mit Jauchzen nach Sion, ewige Freude auf ihrem Haupt, Frohlocken und Freude erreichen sie, es fliehen Kummer und Seufzen.
12
"Ich, ja ich, bin es, der euch tr├Âstet! Wer bist du, da├č du dich f├╝rchtest vor sterblichen Menschen, vor Leuten, die hinwelken wie Gras?
13
Und des Herrn, deines Sch├Âpfers, vergi├čt du, der den Himmel ausgespannt, die Erde gegr├╝ndet hat, und zitterst st├Ąndig, die ganze Zeit vor des Bedr├Ąngers Groll, als wollte er dich vernichten? Wo bleibt nun der Groll des Bedr├Ąngers?
14
Bald wird der Gefesselte losgemacht; in der Grube wird er nicht sterben, nicht mangelt es ihm an Brot.
15
Ich aber bin der Herr, dein Gott, der das Meer erregt, da├č seine Wellen erbrausen; Herr der Heerscharen ist sein Name!
16
Ich legte meine Worte in deinen Mund und barg dich im Schatten meiner Hand, um auszuspannen den Himmel und zu gr├╝nden die Erde und Sion zu sagen: Mein Volk bist du!"
17
Rege dich, r├╝hre dich, stehe auf, Jerusalem, die du trankest aus des Herrn Hand den Kelch seines Zornes, den Becher seines Taumels, den du getrunken, geleert hast!
18
Niemand war da, der sie f├╝hrte, von allen S├Âhnen, die sie gebar, keiner, der sie an der Hand fa├čte, von all den S├Âhnen, die sie erzog.
19
Getroffen hat dich dies beides: - wer klagt nun um dich? - Verheerung und Zusammenbruch, Hunger und Schwert! Wer tr├Âstet dich?
20
Deine S├Âhne lagen in Ohnmacht da an allen Stra├čenecken wie eine Gazelle im Stellnetz, trunken vom Grimme des Herrn, vom Schelten deines Gottes.
21
Darum h├Âre doch dies, du Gebeugte und Trunkene, doch nicht vom Wein:
22
So spricht dein Gebieter, der Herr und dein Gott, der f├╝r sein Volk streitet: "Siehe, ich nehme aus deiner Hand den Kelch des Taumels, den Becher des Grimmes; du sollst ihn f├╝rderhin nicht mehr trinken!
23
Ich lege ihn in die Hand deiner Peiniger, die zu dir sprachen: "B├╝cke dich, wir schreiten ├╝ber dich hin!" So machtest du deinen R├╝cken dem Erdboden gleich und wie eine Stra├če f├╝r Wanderer."
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
1086807
TodayToday1110
YesterdayYesterday1839
This WeekThis Week1110
This MonthThis Month13963
All DaysAll Days1086807
Statistik created: 2020-07-13T09:59:02+02:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counter´╗┐
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com