Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Psalmen - Sprichw├Ârter - AT und NT Leseplan f├╝r (365 Tage) - DE_ELBERFELDERBIBEL1905 - Tag 165 | Bibel-lesen.com

T├Ągliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • Roemer 13-16  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
Leseplan
Kommentar
Tag 164 Tag 165Tag 166
1.K├Ânige kapitel 15
1
Und im achtzehnten Jahre des K├Ânigs Jerobeam, des Sohnes Nebats, wurde Abijam K├Ânig ├╝ber Juda.
2
Er regierte drei Jahre zu Jerusalem; und der Name seiner Mutter war Maaka, die Tochter Absaloms.
3
Und er wandelte in allen S├╝nden seines Vaters, welche dieser vor ihm getan hatte; und sein Herz war nicht ungeteilt mit Jehova, seinem Gott, wie das Herz seines Vaters David.
4
Dennoch gab ihm Jehova, sein Gott, um Davids willen eine Leuchte in Jerusalem, indem er seinen Sohn nach ihm erweckte und Jerusalem bestehen lie├č;
5
weil David getan hatte, was recht war in den Augen Jehovas und von allem, was er ihm geboten hatte, nicht abgewichen war alle Tage seines Lebens, au├čer in der Sache Urijas, des Hethiters.
6
Und es war Krieg zwischen Rehabeam und Jerobeam alle Tage seines Lebens.
7
Und das ├ťbrige der Geschichte Abijams und alles, was er getan hat, ist das nicht geschrieben in dem Buche der Chronika der K├Ânige von Juda? Und es war Krieg zwischen Abijam und Jerobeam.
8
Und Abijam legte sich zu seinen V├Ątern, und man begrub ihn in der Stadt Davids. Und Asa, sein Sohn, ward K├Ânig an seiner Statt.
9
Und im zwanzigsten Jahre Jerobeams, des K├Ânigs von Israel, wurde Asa K├Ânig ├╝ber Juda.
10
Und er regierte einundvierzig Jahre zu Jerusalem; und der Name seiner Mutter war Maaka, die Tochter Absaloms.
11
Und Asa tat, was recht war in den Augen Jehovas, wie sein Vater David.
12
Und er schaffte die Buhler aus dem Lande und tat alle G├Âtzen hinweg, die seine V├Ąter gemacht hatten.
13
Und auch Maaka, seine Mutter, die setzte er ab, da├č sie nicht mehr K├Ânigin w├Ąre, weil sie der Aschera ein G├Âtzenbild gemacht hatte; und Asa rottete ihr G├Âtzenbild aus und verbrannte es im Tale Kidron.
14
Die H├Âhen aber wichen nicht; doch das Herz Asas war ungeteilt mit Jehova alle seine Tage.
15
Und er brachte die geheiligten Dinge seines Vaters und seine geheiligten Dinge in das Haus Jehovas: Silber und Gold und Ger├Ąte.
16
Und es war Krieg zwischen Asa und Baesa, dem K├Ânig von Israel, alle ihre Tage.
17
Und Baesa, der K├Ânig von Israel, zog wider Juda herauf; und er baute Rama, um Asa, dem K├Ânig von Juda, niemand aus-und eingehen zu lassen.
18
Da nahm Asa alles Silber und Gold, das in den Sch├Ątzen des Hauses Jehovas ├╝brig war, und die Sch├Ątze des Hauses des K├Ânigs, und gab sie in die Hand seiner Knechte; und der K├Ânig Asa sandte sie zu Ben-Hadad, dem Sohne Tabrimmons, des Sohnes Hesjons, dem K├Ânig von Syrien, der zu Damaskus wohnte, und lie├č ihm sagen:
19
Ein Bund ist zwischen mir und dir, zwischen meinem Vater und deinem Vater. Siehe, ich sende dir ein Geschenk an Silber und Gold: Wohlan! Brich deinen Bund mit Baesa, dem K├Ânig von Israel, da├č er von mir abziehe.
20
Und Ben-Hadad h├Ârte auf den K├Ânig Asa, und er sandte seine Heerobersten wider die St├Ądte Israels und schlug Ijon und Dan und Abel-Beth-Maaka, und ganz Kinneroth nebst dem ganzen Lande Naphtali.
21
Und es geschah, als Baesa es h├Ârte, da lie├č er von dem Bau Ramas ab und blieb in Tirza.
22
Der K├Ânig Asa aber lie├č ganz Juda aufrufen, keiner war frei; und sie schafften die Steine Ramas und das Holz weg, womit Baesa gebaut hatte; und der K├Ânig Asa baute damit Geba-Benjamin und Mizpa.
23
Und das ├ťbrige der ganzen Geschichte Asas und alle seine Macht, und alles, was er getan, und die St├Ądte, die er gebaut hat, ist das nicht geschrieben in dem Buche der Chronika der K├Ânige von Juda? Doch zur Zeit seines Alters erkrankte er an seinen F├╝├čen.
24
Und Asa legte sich zu seinen V├Ątern, und er wurde bei seinen V├Ątern begraben in der Stadt seines Vaters David. Und Josaphat, sein Sohn, ward K├Ânig an seiner Statt.
25
Und Nadab, der Sohn Jerobeams, wurde K├Ânig ├╝ber Israel im zweiten Jahre Asas, des K├Ânigs von Juda; und er regierte zwei Jahre ├╝ber Israel.
26
Und er tat, was b├Âse war in den Augen Jehovas, und wandelte auf dem Wege seines Vaters und in seiner S├╝nde, wodurch er Israel s├╝ndigen gemacht hatte.
27
Und Basea, der Sohn Achijas, vom Hause Issaschar, machte eine Verschw├Ârung wider ihn; und Basea erschlug ihn zu Gibbethon, welches den Philistern geh├Ârte, als Nadab und ganz Israel Gibbethon belagerten.
28
Und Baesa t├Âtete ihn im dritten Jahre Asas, des K├Ânigs von Juda, und ward K├Ânig an seiner Statt.
29
Und es geschah, sobald er K├Ânig geworden war, erschlug er das ganze Haus Jerobeams; er lie├č von Jerobeam nichts ├╝brig, was Odem hatte, bis er ihn vertilgt hatte, nach dem Worte Jehovas, das er durch seinen Knecht Achija, den Siloniter, geredet hatte:
30
wegen der S├╝nden Jerobeams, die er begangen und wodurch er Israel s├╝ndigen gemacht, durch seine Reizung, wodurch er Jehova, den Gott Israels, gereizt hatte.
31
Und das ├ťbrige der Geschichte Nadabs und alles, was er getan hat, ist das nicht geschrieben in dem Buche der Chronika der K├Ânige von Israel?
32
Und es war Krieg zwischen Asa und Baesa, dem K├Ânig von Israel, alle ihre Tage.
33
Im dritten Jahre Asas, des K├Ânigs von Juda, wurde Baesa, der Sohn Achijas, K├Ânig ├╝ber ganz Israel zu Tirza, vierundzwanzig Jahre.
34
Und er tat, was b├Âse war in den Augen Jehovas und wandelte auf den Wegen Jerobeams und in seiner S├╝nde, wodurch er Israel s├╝ndigen gemacht hatte.
2.Chronik kapitel 13
1
Im achtzehnten Jahre des K├Ânigs Jerobeam, da wurde Abija K├Ânig ├╝ber Juda.
2
Er regierte drei Jahre zu Jerusalem; und der Name seiner Mutter war Mikaja, die Tochter Uriels von Gibea. Und es war Krieg zwischen Abija und Jerobeam.
3
Und Abija er├Âffnete den Krieg mit einem Heere von tapferen Kriegern, vierhunderttausend auserlesenen M├Ąnnern; und Jerobeam stellte sich gegen ihn in Schlachtordnung auf mit achthunderttausend auserlesenen M├Ąnnern, tapferen Helden.
4
Da stellte sich Abija oben auf den Berg Zemaraim, der im Gebirge Ephraim liegt, und sprach: H├Âret mich, Jerobeam und ganz Israel!
5
Solltet ihr nicht wissen, da├č Jehova, der Gott Israels, das K├Ânigtum ├╝ber Israel dem David gegeben hat ewiglich, ihm und seinen S├Âhnen durch einen Salzbund?
6
Aber Jerobeam, der Sohn Nebats, der Knecht Salomos, des Sohnes Davids, erhob sich und emp├Ârte sich wider seinen Herrn;
7
und es versammelten sich zu ihm lose M├Ąnner, S├Âhne Belials, und widersetzten sich Rehabeam, dem Sohne Salomos; Rehabeam aber war ein J├╝ngling und schwachen Herzens, und er hielt nicht stand vor ihnen.
8
Und nun gedenket ihr stand zu halten vor dem K├Ânigtum Jehovas in der Hand der S├Âhne Davids, weil ihr eine gro├če Menge seid, und die goldenen K├Ąlber bei euch sind, die Jerobeam euch zu G├Âttern gemacht hat!
9
Habt ihr nicht die Priester Jehovas, die S├Âhne Aarons, und die Leviten versto├čen, und euch Priester gemacht wie die V├Âlker der L├Ąnder? Wer irgend mit einem jungen Farren und sieben Widdern kam, um sich weihen zu lassen, der wurde ein Priester der Nicht-G├Âtter.
10
Wir aber, Jehova ist unser Gott, und wir haben ihn nicht verlassen; und Priester, S├Âhne Aarons, dienen Jehova, und die Leviten sind in ihrem Gesch├Ąft;
11
und sie r├Ąuchern dem Jehova Brandopfer Morgen f├╝r Morgen und Abend f├╝r Abend, und wohlriechendes R├Ąucherwerk; und wir haben das Schichtbrot auf dem reinen Tische, und den goldenen Leuchter und seine Lampen zum Anz├╝nden Abend f├╝r Abend; denn wir warten der Hut Jehovas, unseres Gottes; ihr aber habt ihn verlassen.
12
Und siehe, Gott ist mit uns an unserer Spitze und seine Priester, und die L├Ąrmtrompeten, um L├Ąrm zu blasen wider euch. Kinder Israel! Streitet nicht wider Jehova, den Gott eurer V├Ąter; denn es wird euch nicht gelingen.
13
Aber Jerobeam lie├č den Hinterhalt eine Umgehung machen, da├č er ihnen in den R├╝cken k├Ąme; und so standen sie im Angesicht Judas und der Hinterhalt in ihrem R├╝cken.
14
Und als Juda sich umsah, siehe, da hatten sie den Streit vorn und hinten. Da schrieen sie zu Jehova, und die Priester bliesen mit den Trompeten,
15
und die M├Ąnner von Juda erhoben ein Kriegsgeschrei. Und es geschah, als die M├Ąnner von Juda das Kriegsgeschrei erhoben, da schlug Gott Jerobeam und ganz Israel vor Abija und Juda.
16
Und die Kinder Israel flohen vor Juda, und Gott gab sie in ihre Hand.
17
Und Abija und sein Volk richteten eine gro├če Niederlage unter ihnen an, und es fielen von Israel Erschlagene, f├╝nfhunderttausend auserlesene M├Ąnner.
18
Und die Kinder Israel wurden gedem├╝tigt zu selbiger Zeit; aber die Kinder Juda wurden stark, weil sie sich auf Jehova, den Gott ihrer V├Ąter, gest├╝tzt hatten.
19
Und Abija jagte Jerobeam nach, und er nahm ihm St├Ądte weg: Bethel und seine Tochterst├Ądte, und Jeschana und seine Tochterst├Ądte, und Ephron und seine Tochterst├Ądte.
20
Und Jerobeam behielt keine Kraft mehr in den Tagen Abijas. Und Jehova schlug ihn, und er starb.
21
Abija aber erstarkte. Und er nahm vierzehn Weiber und zeugte zweiundzwanzig S├Âhne und sechzehn T├Âchter.
22
Und das ├ťbrige der Geschichte Abijas und seine Wege und seine Reden sind geschrieben in der Beschreibung des Propheten Iddo.
2.Chronik kapitel 14
1
Und Abija legte sich zu seinen V├Ątern, und man begrub ihn in der Stadt Davids. Und Asa, sein Sohn, ward K├Ânig an seiner Statt. In seinen Tagen hatte das Land Ruhe zehn Jahre.
2
Und Asa tat, was gut und recht war in den Augen Jehovas, seines Gottes.
3
Und er tat die fremden Alt├Ąre und die H├Âhen hinweg, und zerschlug die Bilds├Ąulen und hieb die Ascherim um;
4
und er sprach zu Juda, da├č sie Jehova, den Gott ihrer V├Ąter, suchen und das Gesetz und das Gebot tun sollten;
5
und er tat aus allen St├Ądten Judas die H├Âhen und die Sonnens├Ąulen hinweg. Und das K├Ânigreich hatte Ruhe unter ihm.
6
Und er baute feste St├Ądte in Juda; denn das Land hatte Ruhe, und es war kein Krieg wider ihn in jenen Jahren, denn Jehova hatte ihm Ruhe geschafft.
7
Und er sprach zu Juda: La├čt uns diese St├Ądte bauen, und Mauern ringsum machen und T├╝rme, Tore und Riegel; noch ist das Land vor uns, denn wir haben Jehova, unseren Gott, gesucht; wir haben ihn gesucht, und er hat uns Ruhe geschafft ringsumher. Und so bauten sie, und es gelang ihnen.
8
Und Asa hatte ein Heer, das Schild und Lanze trug: aus Juda dreihunderttausend und aus Benjamin zweihundertachtzigtausend Mann, die Tartschen trugen und den Bogen spannten: s├Ąmtlich tapfere Helden.
9
Und Serach, der Kuschiter, zog wider sie aus mit einem Heere von tausendmal tausend Mann, und dreihundert Wagen; und er kam bis Marescha.
10
Und Asa zog ihm entgegen; und sie stellten sich in Schlachtordnung auf im Tale Zephata bei Marescha.
11
Und Asa rief zu Jehova, seinem Gott, und sprach: Jehova! Um zu helfen, ist bei dir kein Unterschied zwischen dem M├Ąchtigen und dem Kraftlosen. Hilf uns, Jehova, unser Gott! Denn wir st├╝tzen uns auf dich, und in deinem Namen sind wir wider diese Menge gezogen. Du bist Jehova, unser Gott; la├č den Menschen nichts wider dich verm├Âgen!
12
Und Jehova schlug die Kuschiter vor Asa und vor Juda; und die Kuschiter flohen.
13
Und Asa und das Volk, das bei ihm war, jagten ihnen nach bis Gerar. Und es fielen von den Kuschitern so viele, da├č sie sich nicht wieder erholen konnten; denn sie wurden zerschmettert vor Jehova und vor seinem Heere. Und sie trugen sehr viel Beute davon.
14
Auch schlugen sie alle St├Ądte rings um Gerar, denn der Schrecken Jehovas war auf ihnen; und sie beraubten alle die St├Ądte, denn es war viel Raubes darin.
15
Und auch die Herdenzelte schlugen sie und f├╝hrten Kleinvieh in Menge weg und Kamele. Und sie kehrten nach Jerusalem zur├╝ck.
Philipper kapitel 4
1
Daher, meine geliebten und ersehnten Br├╝der, meine Freude und Krone, also stehet fest im Herrn, Geliebte!
2
Die Evodia ermahne ich, und die Syntyche ermahne ich, einerlei gesinnt zu sein im Herrn.
3
Ja, ich bitte auch dich, mein treuer Mitknecht, stehe ihnen bei, die in dem Evangelium mit mir gek├Ąmpft haben, auch mit Clemens und meinen ├╝brigen Mitarbeitern, deren Namen im Buche des Lebens sind.
4
Freuet euch in dem Herrn allezeit! Wiederum will ich sagen: Freuet euch!
5
La├čt eure Gelindigkeit kundwerden allen Menschen; der Herr ist nahe.
6
Seid um nichts besorgt, sondern in allem lasset durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden;
7
und der Friede Gottes, der allen Verstand ├╝bersteigt, wird eure Herzen und euren Sinn bewahren in Christo Jesu.
8
├ťbrigens, Br├╝der, alles was wahr, alles was w├╝rdig, alles was gerecht, alles was rein, alles was lieblich ist, alles was wohllautet, wenn es irgend eine Tugend und wenn es irgend ein Lob gibt, dieses erw├Ąget.
9
Was ihr auch gelernt und empfangen und geh├Ârt und an mir gesehen habt, dieses tut, und der Gott des Friedens wird mit euch sein.
10
Ich habe mich aber im Herrn sehr gefreut, da├č ihr endlich einmal wieder aufgelebt seid, meiner zu gedenken; wiewohl ihr auch meiner gedachtet, aber ihr hattet keine Gelegenheit.
11
Nicht da├č ich dies des Mangels halber sage, denn ich habe gelernt, worin ich bin, mich zu begn├╝gen.
12
Ich wei├č sowohl erniedrigt zu sein, als ich wei├č, ├ťberflu├č zu haben; in jedem und in allem bin ich unterwiesen, sowohl satt zu sein als zu hungern, sowohl ├ťberflu├č zu haben als Mangel zu leiden.
13
Alles vermag ich in dem, der mich kr├Ąftigt.
14
Doch habt ihr wohlgetan, da├č ihr an meiner Drangsal teilgenommen habt.
15
Ihr wisset aber auch, ihr Philipper, da├č im Anfang des Evangeliums, als ich aus Macedonien wegging, keine Versammlung mir in Bezug auf Geben und Empfangen mitgeteilt hat, als nur ihr allein.
16
Denn auch in Thessalonich habt ihr mir einmal und zweimal f├╝r meine Notdurft gesandt.
17
Nicht da├č ich die Gabe suche, sondern ich suche die Frucht, die ├╝berstr├Âmend sei f├╝r eure Rechnung.
18
Ich habe aber alles in F├╝lle und habe ├ťberflu├č; ich bin erf├╝llt, da ich von Epaphroditus das von euch Gesandte empfangen habe, einen duftenden Wohlgeruch, ein angenehmes Opfer, Gott wohlgef├Ąllig.
19
Mein Gott aber wird alle eure Notdurft erf├╝llen nach seinem Reichtum in Herrlichkeit in Christo Jesu.
20
Unserem Gott und Vater aber sei die Herrlichkeit von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen.
21
Gr├╝├čet jeden Heiligen in Christo Jesu. Es gr├╝├čen euch die Br├╝der, die bei mir sind.
22
Es gr├╝├čen euch alle Heiligen, und besonders die aus des Kaisers Hause.
23
Die Gnade des Herrn Jesus Christus sei mit eurem Geiste! Amen.
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
435676
TodayToday35
YesterdayYesterday131
This WeekThis Week1057
This MonthThis Month3867
All DaysAll Days435676
Statistik created: 2018-02-25T05:06:35+01:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counter´╗┐
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com