Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Das AlteTestament in (282 Tagen) - DE_ELBERFELDERBIBEL1905 - Tag 276 | Bibel-lesen.com

T├Ągliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • Lukas 19-21  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
Leseplan
Kommentar
Tag 275 Tag 276Tag 277
Jesaja kapitel 43
1
Und nun, so spricht Jehova, der dich geschaffen, Jakob, und der dich gebildet hat, Israel: F├╝rchte dich nicht, denn ich habe dich erl├Âst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein.
2
Wenn du durchs Wasser gehst, ich bin bei dir, und durch Str├Âme, sie werden dich nicht ├╝berfluten; wenn du durchs Feuer gehst, wirst du nicht versengt werden, und die Flamme wird dich nicht verbrennen.
3
Denn ich bin Jehova, dein Gott, ich, der Heilige Israels, dein Heiland; ich gebe als dein L├Âsegeld ├ägypten hin, ├äthiopien und Seba an deiner Statt.
4
Weil du teuer, wertvoll bist in meinen Augen, und ich dich lieb habe, so werde ich Menschen hingeben an deiner Statt und V├Âlkerschaften anstatt deines Lebens.
5
F├╝rchte dich nicht, denn ich bin mit dir; vom Aufgang her werde ich deinen Samen bringen, und vom Niedergang her werde ich dich sammeln.
6
Ich werde zum Norden sagen: Gib heraus! Und zum S├╝den: Halte nicht zur├╝ck, bringe meine S├Âhne von fernher und meine T├Âchter vom Ende der Erde,
7
einen jeden, der mit meinem Namen genannt ist, und den ich zu meiner Ehre geschaffen, den ich gebildet, ja, gemacht habe!
8
F├╝hre heraus das blinde Volk, das doch Augen hat, und die Tauben, die doch Ohren haben!
9
Alle Nationen m├Âgen sich miteinander versammeln, und die V├Âlkerschaften zusammenkommen! Wer unter ihnen kann solches verk├╝nden? So m├Âgen sie uns Fr├╝heres h├Âren lassen! M├Âgen sie ihre Zeugen stellen und gerechtfertigt werden, da├č man es h├Âre und sage: Es ist wahr!
10
Ihr seid meine Zeugen, spricht Jehova, und mein Knecht, den ich erw├Ąhlt habe: damit ihr erkennet und mir glaubet und einsehet, da├č ich derselbe bin. Vor mir ward kein Gott gebildet, und nach mir wird keiner sein.
11
Ich, ich bin Jehova, und au├čer mir ist kein Heiland.
12
Ich habe verk├╝ndigt und gerettet und vernehmen lassen, und kein fremder Gott war unter euch; und ihr seid meine Zeugen, spricht Jehova, und ich bin Gott.
13
Ja, von jeher bin ich derselbe; und da ist niemand, der aus meiner Hand errette. Ich wirke, und wer kann es abwenden?
14
So spricht Jehova, euer Erl├Âser, der Heilige Israels: Um euretwillen habe ich nach Babel gesandt; und ich werde sie alle als Fl├╝chtlinge hinabtreiben, und auch die Chald├Ąer, auf den Schiffen ihres Jubels.
15
Ich, Jehova, bin euer Heiliger, ich, der Sch├Âpfer Israels, euer K├Ânig. -
16
So spricht Jehova, der einen Weg gibt im Meere, und einen Pfad in m├Ąchtigen Wassern;
17
der ausziehen l├Ą├čt Wagen und Ro├č, Heer und Held, zusammen liegen sie da, stehen nicht wieder auf; sie sind erloschen, verglommen wie ein Docht: -
18
Gedenket nicht des Fr├╝heren, und ├╝ber die Dinge der Vorzeit sinnet nicht nach!
19
Siehe, ich wirke Neues; jetzt spro├čt es auf; werdet ihr es nicht erfahren? Ja, ich mache durch die W├╝ste einen Weg, Str├Âme durch die Ein├Âde.
20
Das Getier des Feldes wird mich preisen, Schakale und Strau├če; denn ich werde Wasser geben in der W├╝ste, Str├Âme in der Ein├Âde, um mein Volk zu tr├Ąnken, mein auserw├Ąhltes.
21
Dieses Volk, das ich mir gebildet habe, sie sollen meinen Ruhm erz├Ąhlen. -
22
Doch nicht mich hast du angerufen, Jakob, da├č du dich um mich gem├╝ht h├Ąttest, Israel!
23
Du hast mir die Schafe deiner Brandopfer nicht gebracht, und mit deinen Schlachtopfern hast du mich nicht geehrt; ich habe dir nicht mit Speisopfern zu schaffen gemacht, noch mit Weihrauch dich erm├╝det;
24
du hast mir nicht um Geld W├╝rzrohr gekauft, noch mit dem Fette deiner Schlachtopfer mich gelabt. Aber du hast mir zu schaffen gemacht mit deinen S├╝nden, du hast mich erm├╝det mit deinen Missetaten.
25
Ich, ich bin es, der deine ├ťbertretungen tilgt um meinetwillen; und deiner S├╝nden will ich nicht mehr gedenken. -
26
Rufe mir ins Ged├Ąchtnis, wir wollen rechten miteinander; erz├Ąhle doch, damit du gerechtfertigt werdest!
27
Dein erster Vater hat ges├╝ndigt, und deine Mittler sind von mir abgefallen.
28
Und ich habe die F├╝rsten des Heiligtums entweiht, und Jakob dem Banne und Israel den Schm├Ąhungen hingegeben.
Jesaja kapitel 44
1
Und nun h├Âre, Jakob, mein Knecht, und du, Israel, den ich erw├Ąhlt habe.
2
So spricht Jehova, der dich gemacht und von Mutterleibe an dich gebildet hat, der dir hilft: F├╝rchte dich nicht, mein Knecht Jakob, und du, Jeschurun, den ich erw├Ąhlt habe.
3
Denn ich werde Wasser gie├čen auf das Durstige, und B├Ąche auf das Trockene; ich werde meinen Geist ausgie├čen auf deinen Samen, und meinen Segen auf deine Spr├Â├člinge.
4
Und sie werden aufsprossen zwischen dem Grase wie Weiden an Wasserb├Ąchen.
5
Dieser wird sagen: Ich bin Jehovas; und der wird den Namen Jakobs ausrufen; und jener wird mit seiner Hand schreiben: Ich bin Jehovas, und wird den Namen Israels ehrend nennen.
6
So spricht Jehova, der K├Ânig Israels und sein Erl├Âser, Jehova der Heerscharen: Ich bin der Erste und bin der Letzte, und au├čer mir ist kein Gott.
7
Und wer ruft aus wie ich, so verk├╝nde er es und lege es mir vor! seitdem ich das Volk der Urzeit eingesetzt habe? Und das Zuk├╝nftige und was da kommen wird, m├Âgen sie verk├╝nden!
8
Erschrecket nicht und zittert nicht! Habe ich es nicht von l├Ąngsther dich h├Âren lassen und dir verk├╝ndet? Und ihr seid meine Zeugen. Gibt es einen Gott au├čer mir? Und es gibt keinen Fels, ich wei├č keinen.
9
Die Bildner geschnitzter Bilder sind allesamt nichtig, und ihre Lieblinge n├╝tzen nichts; und die f├╝r sie zeugen, sehen nicht und haben keine Erkenntnis, damit sie besch├Ąmt werden.
10
Wer hat einen Gott gebildet und ein Bild gegossen, da├č es nichts n├╝tze?
11
Siehe, alle seine Genossen werden besch├Ąmt werden; und die K├╝nstler sind ja nur Menschen. M├Âgen sie sich alle versammeln, hintreten: erschrecken sollen sie, besch├Ąmt werden allzumal!
12
Der Eisenschmied hat ein Werkzeug und arbeitet bei Kohlenglut, und er gestaltet es mit H├Ąmmern und verarbeitet es mit seinem kr├Ąftigen Arm. Er wird auch hungrig und kraftlos; er hat kein Wasser getrunken und ermattet.
13
Der Holzschnitzler spannt die Schnur, zeichnet es ab mit dem Stifte, f├╝hrt es aus mit den Hobeln und zeichnet es ab mit dem Zirkel; und er macht es wie das Bildnis eines Mannes, wie die Sch├Ânheit eines Menschen, damit es in einem Hause wohne.
14
Man haut sich Zedern ab, oder nimmt eine Steineiche oder eine Eiche, und w├Ąhlt sich aus unter den B├Ąumen des Waldes; man pflanzt eine Fichte, und der Regen macht sie wachsen.
15
Und es dient dem Menschen zur Feuerung, und er nimmt davon und w├Ąrmt sich; auch heizt er und b├Ąckt Brot; auch verarbeitet er es zu einem Gott und wirft sich davor nieder, macht ein G├Âtzenbild daraus und betet es an.
16
Die H├Ąlfte davon hat er im Feuer verbrannt; bei der H├Ąlfte davon i├čt er Fleisch, br├Ąt einen Braten und s├Ąttigt sich; auch w├Ąrmt er sich und spricht: Ha! Mir wird's warm, ich sp├╝re Feuer.
17
Und das ├ťbrige davon macht er zu einem Gott, zu seinem G├Âtzenbilde; er betet es an und wirft sich nieder, und er betet zu ihm und spricht: Errette mich, denn du bist mein Gott!
18
Sie haben keine Erkenntnis und keine Einsicht; denn er hat ihre Augen verklebt, da├č sie nicht sehen, und ihre Herzen, da├č sie nicht verstehen.
19
Und man nimmt es nicht zu Herzen, und da ist keine Erkenntnis und keine Einsicht, da├č man sagte: Die H├Ąlfte davon habe ich im Feuer verbrannt, und auch habe ich auf seinen Kohlen Brot gebacken, Fleisch gebraten, und habe gegessen; und den Rest davon sollte ich zu einem Greuel machen, ich sollte ein St├╝ck Holz anbeten?
20
Wer der Asche nachgeht, ein bet├Ârtes Herz hat ihn irregef├╝hrt, so da├č er seine Seele nicht errettet und sagt: Ist nicht L├╝ge in meiner Rechten?
21
Gedenke dessen, Jakob und Israel! Denn du bist mein Knecht. Ich habe dich gebildet, du bist mein Knecht; Israel, du wirst nicht von mir vergessen werden.
22
Ich habe deine ├ťbertretungen getilgt wie einen Nebel, und wie eine Wolke deine S├╝nden. Kehre um zu mir, denn ich habe dich erl├Âst!
23
Jubelt, ihr Himmel! Denn Jehova hat es vollf├╝hrt; jauchzet, ihr Tiefen der Erde! Brechet in Jubel aus, ihr Berge, du Wald und jeder Baum darin! Denn Jehova hat Jakob erl├Âst, und an Israel verherrlicht er sich.
24
So spricht Jehova, dein Erl├Âser und der von Mutterleibe an dich gebildet hat: Ich, Jehova, bin es, der alles wirkt, der die Himmel ausspannte, ich allein, die Erde ausbreitete durch mich selbst;
25
der die Wunderzeichen der L├╝gner vereitelt und die Wahrsager zu Narren macht; der die Weisen zur├╝ckdr├Ąngt und ihr Wissen zur Torheit macht;
26
der das Wort seines Knechtes best├Ątigt und den Bescheid seiner Boten vollf├╝hrt; der von Jerusalem spricht: Es soll bewohnt werden! Und von den St├Ądten Judas: Sie sollen aufgebaut werden, und ich will seine Tr├╝mmer wieder aufrichten!
27
Der zu der Flut spricht: Versiege, und ich will deine Str├Âme austrocknen!
28
Der von Kores spricht: Mein Hirt, und der all mein Wohlgefallen vollf├╝hrt, indem er von Jerusalem sprechen wird: Es werde aufgebaut! Und vom Tempel: Er werde gegr├╝ndet!
Apostelgeschichte kapitel 14
1
Es geschah aber zu Ikonium, da├č sie zusammen in die Synagoge der Juden gingen und also redeten, da├č eine gro├če Menge, sowohl von Juden als auch von Griechen, glaubte.
2
Die ungl├Ąubigen Juden aber reizten und erbitterten die Seelen derer aus den Nationen wider die Br├╝der.
3
Sie verweilten nun lange Zeit und sprachen freim├╝tig in dem Herrn, der dem Worte seiner Gnade Zeugnis gab, indem er Zeichen und Wunder geschehen lie├č durch ihre H├Ąnde.
4
Die Menge der Stadt aber war entzweit, und die einen waren mit den Juden, die anderen mit den Aposteln.
5
Als aber ein ungest├╝mer Angriff geschah, sowohl von denen aus den Nationen als auch von den Juden samt ihren Obersten, um sie zu mi├čhandeln und zu steinigen,
6
entflohen sie, als sie es inne wurden, in die St├Ądte von Lykaonien: Lystra und Derbe, und die Umgegend;
7
und daselbst verk├╝ndigten sie das Evangelium.
8
Und ein gewisser Mann in Lystra sa├č da, kraftlos an den F├╝├čen, lahm von seiner Mutter Leibe an, der niemals gewandelt hatte.
9
Dieser h├Ârte Paulus reden, welcher, als er unverwandt auf ihn hinblickte und sah, da├č er Glauben hatte, geheilt zu werden, mit lauter Stimme sprach:
10
Stelle dich gerade hin auf deine F├╝├če! Und er sprang auf und wandelte.
11
Als die Volksmengen aber sahen, was Paulus tat, erhoben sie ihre Stimme und sagten auf lykaonisch: Die G├Âtter sind den Menschen gleich geworden und sind zu uns herabgekommen.
12
Und sie nannten den Barnabas Zeus, den Paulus aber Hermes, weil er das Wort f├╝hrte.
13
Der Priester des Zeus aber, welcher vor der Stadt war, brachte Stiere und Kr├Ąnze an die Tore und wollte mit den Volksmengen opfern.
14
Als aber die Apostel Barnabas und Paulus es h├Ârten, zerrissen sie ihre Kleider, sprangen hinaus unter die Volksmenge und riefen und sprachen:
15
M├Ąnner, warum tut ihr dieses? Auch wir sind Menschen von gleichen Empfindungen wie ihr und verk├╝ndigen euch, da├č ihr euch von diesen nichtigen G├Âtzen bekehren sollt zu dem lebendigen Gott, welcher den Himmel und die Erde und das Meer gemacht hat und alles, was in ihnen ist;
16
der in den vergangenen Geschlechtern alle Nationen in ihren eigenen Wegen gehen lie├č,
17
wiewohl er sich doch nicht unbezeugt gelassen hat, indem er Gutes tat und euch vom Himmel Regen und fruchtbare Zeiten gab und eure Herzen mit Speise und Fr├Âhlichkeit erf├╝llte.
18
Und als sie dies sagten, stillten sie kaum die Volksmengen, da├č sie ihnen nicht opferten.
19
Es kamen aber aus Antiochien und Ikonium Juden an, und nachdem sie die Volksmengen ├╝berredet und Paulus gesteinigt hatten, schleiften sie ihn zur Stadt hinaus, indem sie meinten, er sei gestorben.
20
Als aber die J├╝nger ihn umringten, stand er auf und ging in die Stadt hinein; und des folgenden Tages zog er mit Barnabas aus nach Derbe.
21
Und als sie jener Stadt das Evangelium verk├╝ndigt und viele zu J├╝ngern gemacht hatten, kehrten sie nach Lystra und Ikonium und Antiochien zur├╝ck,
22
indem sie die Seelen der J├╝nger befestigten, und sie ermahnten, im Glauben zu verharren, und da├č wir durch viele Tr├╝bsale in das Reich Gottes eingehen m├╝ssen.
23
Als sie ihnen aber in jeder Versammlung ├älteste gew├Ąhlt hatten, beteten sie mit Fasten und befahlen sie dem Herrn, an welchen sie geglaubt hatten.
24
Und nachdem sie Pisidien durchzogen hatten, kamen sie nach Pamphylien;
25
und als sie in Perge das Wort geredet hatten, gingen sie hinab nach Attalia;
26
und von dannen segelten sie ab nach Antiochien, von wo sie der Gnade Gottes befohlen worden waren zu dem Werke, das sie erf├╝llt hatten.
27
Als sie aber angekommen waren und die Versammlung zusammengebracht hatten, erz├Ąhlten sie alles, was Gott mit ihnen getan, und da├č er den Nationen eine T├╝r des Glaubens aufgetan habe.
28
Sie verweilten aber eine nicht geringe Zeit bei den J├╝ngern.
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
776741
TodayToday545
YesterdayYesterday1075
This WeekThis Week6092
This MonthThis Month14789
All DaysAll Days776741
Statistik created: 2019-06-16T14:56:53+02:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counter´╗┐
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com