Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Neues Testament Leseplan f├╝r (83 Tage) - DE_ELBERFELDERBIBEL1905 - Tag 52 | Bibel-lesen.com

T├Ągliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • 1 Korinther 10-12  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
Leseplan
Kommentar
Tag 51 Tag 52Tag 53
2.Korinther kapitel 10
1
Ich selbst aber, Paulus, ermahne euch durch die Sanftmut und Gelindigkeit des Christus, der ich unter euch gegenw├Ąrtig zwar dem├╝tig, abwesend aber k├╝hn gegen euch bin.
2
Ich flehe aber, da├č ich anwesend nicht k├╝hn sein m├╝sse mit der Zuversicht, mit welcher ich gedenke, gegen etliche dreist zu sein, die uns als nach dem Fleische wandelnd erachten.
3
Denn obwohl wir im Fleische wandeln, k├Ąmpfen wir nicht nach dem Fleische;
4
denn die Waffen unseres Kampfes sind nicht fleischlich, sondern g├Âttlich m├Ąchtig zur Zerst├Ârung von Festungen;
5
indem wir Vernunftschl├╝sse zerst├Âren und jede H├Âhe, die sich erhebt wider die Erkenntnis Gottes, und jeden Gedanken gefangen nehmen unter den Gehorsam des Christus,
6
und bereit stehen, allen Ungehorsam zu r├Ąchen, wenn euer Gehorsam erf├╝llt sein wird.
7
Sehet ihr auf das, was vor Augen ist? Wenn jemand sich selbst zutraut, da├č er Christi sei, so denke er dies wiederum bei sich selbst, da├č, gleichwie er Christi ist, also auch wir.
8
Denn falls ich mich auch etwas mehr ├╝ber unsere Gewalt r├╝hmen wollte, die uns der Herr zur Auferbauung und nicht zu eurer Zerst├Ârung gegeben hat, so werde ich nicht zu Schanden werden,
9
auf da├č ich nicht scheine, als wolle ich euch durch die Briefe schrecken.
10
Denn die Briefe, sagt man, sind gewichtig und kr├Ąftig, aber die Gegenwart des Leibes ist schwach und die Rede ver├Ąchtlich.
11
Ein solcher denke dieses, da├č, wie wir abwesend im Worte durch Briefe sind, wir solche auch anwesend in der Tat sein werden.
12
Denn wir wagen nicht, uns selbst etlichen derer beizuz├Ąhlen oder zu vergleichen, die sich selbst empfehlen; sie aber, indem sie sich an sich selbst messen und sich mit sich selbst vergleichen, sind unverst├Ąndig.
13
Wir aber wollen uns nicht ins Ma├člose r├╝hmen, sondern nach dem Ma├če des Wirkungskreises, den der Gott des Ma├čes uns zugeteilt hat, um auch bis zu euch zu gelangen.
14
Denn wir strecken uns selbst nicht zu weit aus, als gelangten wir nicht bis zu euch (denn wir sind auch bis zu euch gekommen in dem Evangelium des Christus),
15
indem wir uns nicht ins Ma├člose r├╝hmen in fremden Arbeiten, aber Hoffnung haben, wenn euer Glaube w├Ąchst, unter euch vergr├Â├čert zu werden nach unserem Wirkungskreise,
16
um noch ├╝berstr├Âmender das Evangelium weiter ├╝ber euch hinaus zu verk├╝ndigen, nicht in fremdem Wirkungskreise uns dessen zu r├╝hmen, was schon bereit ist.
17
"Wer sich aber r├╝hmt, r├╝hme sich des Herrn".
18
Denn nicht wer sich selbst empfiehlt, der ist bew├Ąhrt, sondern den der Herr empfiehlt.
2.Korinther kapitel 11
1
Ich wollte, ihr m├Âchtet ein wenig Torheit von mir ertragen; doch ertraget mich auch.
2
Denn ich eifere um euch mit Gottes Eifer; denn ich habe euch einem Manne verlobt, um euch als eine keusche Jungfrau dem Christus darzustellen.
3
Ich f├╝rchte aber, da├č etwa, wie die Schlange Eva durch ihre List verf├╝hrte, also auch euer Sinn verderbt und abgewandt werde von der Einfalt gegen den Christus.
4
Denn wenn der, welcher kommt, einen anderen Jesus predigt, den wir nicht gepredigt haben, oder ihr einen anderen Geist empfanget, den ihr nicht empfangen habt, oder ein anderes Evangelium, das ihr nicht angenommen habt, so ertr├╝get ihr es gut.
5
Denn ich achte, da├č ich in nichts den ausgezeichnetsten Aposteln nachstehe.
6
Wenn ich aber auch ein Unkundiger in der Rede bin, so doch nicht in der Erkenntnis; sondern in jeder Weise sind wir in allen St├╝cken gegen euch offenbar geworden.
7
Oder habe ich eine S├╝nde begangen, indem ich mich selbst erniedrigte, auf da├č ihr erh├Âht w├╝rdet, weil ich euch das Evangelium Gottes umsonst verk├╝ndigt habe?
8
Andere Versammlungen habe ich beraubt, indem ich Lohn empfing zu eurer Bedienung.
9
Und als ich bei euch anwesend war und Mangel litt, fiel ich niemand zur Last (denn meinen Mangel erstatteten die Br├╝der, die aus Macedonien kamen), und ich hielt mich in allem euch unbeschwerlich, und werde mich also halten.
10
Die Wahrheit Christi ist in mir, da├č mir dieses R├╝hmen in den Gegenden von Achaja nicht verwehrt werden soll!
11
Warum? Weil ich euch nicht liebe? Gott wei├č es.
12
Was ich aber tue, werde ich auch tun, auf da├č ich denen die Gelegenheit abschneide, die eine Gelegenheit wollen, auf da├č sie, worin sie sich r├╝hmen, erfunden werden wie auch wir.
13
Denn solche sind falsche Apostel, betr├╝gerische Arbeiter, welche die Gestalt von Aposteln Christi annehmen.
14
Und kein Wunder, denn der Satan selbst nimmt die Gestalt eines Engels des Lichts an;
15
es ist daher nichts Gro├čes, wenn auch seine Diener die Gestalt als Diener der Gerechtigkeit annehmen, deren Ende nach ihren Werken sein wird.
16
Wiederum sage ich: Niemand halte mich f├╝r t├Âricht; wenn aber nicht, so nehmet mich doch auf als einen T├Ârichten, auf da├č auch ich mich ein wenig r├╝hmen m├Âge.
17
Was ich rede, rede ich nicht nach dem Herrn, sondern als in Torheit, in dieser Zuversicht des R├╝hmens.
18
Weil viele sich nach dem Fleische r├╝hmen, so will auch ich mich r├╝hmen.
19
Denn ihr ertraget gern die Toren, da ihr klug seid.
20
Denn ihr ertraget es, wenn jemand euch knechtet, wenn jemand euch aufzehrt, wenn jemand von euch nimmt, wenn jemand sich ├╝berhebt, wenn jemand euch ins Gesicht schl├Ągt.
21
Ich rede bez├╝glich der Unehre, als ob wir schwach gewesen w├Ąren. Worin aber irgend jemand dreist ist (ich rede in Torheit), bin auch ich dreist.
22
Sind sie Hebr├Ąer? Ich auch. Sind sie Israeliten? Ich auch. Sind sie Abrahams Same? Ich auch.
23
Sind sie Diener Christi? (ich rede als von Sinnen) Ich ├╝ber die Ma├čen. In M├╝hen ├╝berschwenglicher, in Schl├Ągen ├╝berm├Ą├čig, in Gef├Ąngnissen ├╝berschwenglicher, in Todesgefahren oft.
24
Von den Juden habe ich f├╝nfmal empfangen vierzig Streiche weniger einen.
25
Dreimal bin ich mit Ruten geschlagen, einmal gesteinigt worden; dreimal habe ich Schiffbruch gelitten, einen Tag und eine Nacht habe ich in der Tiefe zugebracht;
26
oft auf Reisen, in Gefahren auf Fl├╝ssen, in Gefahren von R├Ąubern, in Gefahren von meinem Geschlecht, in Gefahren von den Nationen, in Gefahren in der Stadt, in Gefahren in der W├╝ste, in Gefahren auf dem Meere, in Gefahren unter falschen Br├╝dern;
27
in Arbeit und M├╝he, in Wachen oft, in Hunger und Durst, in Fasten oft, in K├Ąlte und Bl├Â├če;
28
au├čer dem, was au├čergew├Âhnlich ist, noch das, was t├Ąglich auf mich andringt: die Sorge um alle Versammlungen.
29
Wer ist schwach, und ich bin nicht schwach? Wer wird ge├Ąrgert, und ich brenne nicht?
30
Wenn es ger├╝hmt sein mu├č, so will ich mich dessen r├╝hmen, was meine Schwachheit betrifft.
31
Der Gott und Vater des Herrn Jesus, der gepriesen ist in Ewigkeit, wei├č, da├č ich nicht l├╝ge.
32
In Damaskus verwahrte der Landpfleger des K├Ânigs Aretas die Stadt der Damascener, indem er mich greifen wollte,
33
und ich wurde durch ein Fenster in einem Korbe an der Mauer hinabgelassen und entrann seinen H├Ąnden.
2.Korinther kapitel 12
1
Zu r├╝hmen n├╝tzt mir wahrlich nicht; denn ich will auf Gesichte und Offenbarungen des Herrn kommen.
2
Ich kenne einen Menschen in Christo, vor vierzehn Jahren (ob im Leibe, wei├č ich nicht, oder au├čer dem Leibe, wei├č ich nicht; Gott wei├č es), einen Menschen, der entr├╝ckt wurde bis in den dritten Himmel.
3
Und ich kenne einen solchen Menschen (ob im Leibe oder au├čer dem Leibe, wei├č ich nicht; Gott wei├č es),
4
da├č er in das Paradies entr├╝ckt wurde und unaussprechliche Worte h├Ârte, welche der Mensch nicht sagen darf.
5
├ťber einen solchen werde ich mich r├╝hmen; ├╝ber mich selbst aber werde ich mich nicht r├╝hmen, es sei denn meiner Schwachheiten.
6
Denn wenn ich mich r├╝hmen will, werde ich nicht t├Âricht sein, denn ich werde die Wahrheit sagen. Ich enthalte mich aber dessen, auf da├č nicht jemand h├Âher von mir denke, als was er an mir sieht, oder was er von mir h├Ârt.
7
Und auf da├č ich mich nicht durch die ├ťberschwenglichkeit der Offenbarungen ├╝berhebe, wurde mir ein Dorn f├╝r das Fleisch gegeben, ein Engel Satans, auf da├č er mich mit F├Ąusten schlage, auf da├č ich mich nicht ├╝berhebe.
8
F├╝r dieses flehte ich dreimal zum Herrn, auf da├č er von mir abstehen m├Âge.
9
Und er hat zu mir gesagt: Meine Gnade gen├╝gt dir, denn meine Kraft wird in Schwachheit vollbracht. Daher will ich am allerliebsten mich vielmehr meiner Schwachheiten r├╝hmen, auf da├č die Kraft des Christus ├╝ber mir wohne.
10
Deshalb habe ich Wohlgefallen an Schwachheiten, an Schm├Ąhungen, an N├Âten, an Verfolgungen, an ├ängsten f├╝r Christum; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark.
11
Ich bin ein Tor geworden; ihr habt mich dazu gezwungen. Denn ich h├Ątte von euch empfohlen werden sollen, denn ich habe in nichts den ausgezeichnetsten Aposteln nachgestanden, wenn ich auch nichts bin.
12
Die Zeichen des Apostels sind ja unter euch vollbracht worden in allem Ausharren, in Zeichen und Wundern und m├Ąchtigen Taten.
13
Denn was ist es, worin ihr gegen die anderen Versammlungen verk├╝rzt worden seid, es sei denn, da├č ich selbst euch nicht zur Last gefallen bin? Verzeihet mir dieses Unrecht.
14
Siehe, dieses dritte Mal stehe ich bereit, zu euch zu kommen, und werde nicht zur Last fallen, denn ich suche nicht das Eure, sondern euch. Denn die Kinder sollen nicht f├╝r die Eltern Sch├Ątze sammeln, sondern die Eltern f├╝r die Kinder.
15
Ich will aber sehr gern alles verwenden und v├Âllig verwendet werden f├╝r eure Seelen, wenn ich auch, je ├╝berschwenglicher ich euch liebe, um so weniger geliebt werde.
16
Doch es sei so, ich habe euch nicht beschwert; weil ich aber schlau bin, so habe ich euch mit List gefangen.
17
Habe ich euch etwa durch einen von denen ├╝bervorteilt, die ich zu euch gesandt habe?
18
Ich habe Titus gebeten und den Bruder mit ihm gesandt; hat etwa Titus euch ├╝bervorteilt? Haben wir nicht in demselben Geiste gewandelt? nicht in denselben Fu├čstapfen?
19
Seit langem seid ihr der Meinung, da├č wir uns vor euch verantworten. Wir reden vor Gott in Christo, alles aber, Geliebte, zu eurer Auferbauung.
20
Denn ich f├╝rchte, da├č, wenn ich komme, ich euch etwa nicht als solche finde, wie ich will, und da├č ich von euch als solcher erfunden werde, wie ihr nicht wollet: da├č etwa Streitigkeiten, Neid, Zorn, Z├Ąnkereien, Verleumdungen, Ohrenbl├Ąsereien, Aufgeblasenheit, Unordnungen vorhanden seien;
21
da├č, wenn ich wiederkomme, mein Gott mich eurethalben dem├╝tige, und ich ├╝ber viele trauern m├╝sse, die zuvor ges├╝ndigt und nicht Bu├če getan haben ├╝ber die Unreinigkeit und Hurerei und Unzucht, die sie getrieben haben.
2.Korinther kapitel 13
1
Dieses dritte Mal komme ich zu euch: aus zweier oder dreier Zeugen Mund wird jede Sache best├Ątigt werden.
2
Ich habe zuvor gesagt und sage zuvor, als wie das zweite Mal anwesend und jetzt abwesend, denen, die zuvor ges├╝ndigt haben, und den ├╝brigen allen, da├č, wenn ich wiederum komme, ich nicht schonen werde.
3
Weil ihr einen Beweis suchet, da├č Christus in mir redet (der gegen euch nicht schwach ist, sondern m├Ąchtig unter euch;
4
denn wenn er auch in Schwachheit gekreuzigt worden ist, so lebt er doch durch Gottes Kraft; denn auch wir sind schwach in ihm, aber wir werden mit ihm leben durch Gottes Kraft gegen euch),
5
so pr├╝fet euch selbst, ob ihr im Glauben seid, untersuchet euch selbst; oder erkennet ihr euch selbst nicht, da├č Jesus Christus in euch ist? Es sei denn, da├č ihr etwa unbew├Ąhrt seid.
6
Ich hoffe aber, da├č ihr erkennen werdet, da├č wir nicht unbew├Ąhrt sind.
7
Wir beten aber zu Gott, da├č ihr nichts B├Âses tun m├Âget; nicht auf da├č wir bew├Ąhrt erscheinen, sondern auf da├č ihr tuet, was recht ist, wir aber wie Unbew├Ąhrte seien.
8
Denn wir verm├Âgen nichts wider die Wahrheit, sondern f├╝r die Wahrheit.
9
Denn wir freuen uns, wenn wir schwach sind, ihr aber m├Ąchtig seid; um dieses bitten wir auch, um eure Vervollkommnung.
10
Deswegen schreibe ich dieses abwesend, auf da├č ich anwesend nicht Strenge gebrauchen m├╝sse, nach der Gewalt, die der Herr mir gegeben hat zur Auferbauung und nicht zur Zerst├Ârung.
11
├ťbrigens, Br├╝der, freuet euch, werdet vollkommen, seid getrost, seid eines Sinnes, seid in Frieden, und der Gott der Liebe und des Friedens wird mit euch sein.
12
Gr├╝├čet einander mit heiligem Ku├č.
13
(G13:12) Es gr├╝├čen euch die Heiligen alle.
14
(G13:13) Die Gnade des Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
1484731
TodayToday141
YesterdayYesterday424
This WeekThis Week1091
This MonthThis Month16036
All DaysAll Days1484731
Statistik created: 2021-07-28T05:35:01+02:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counter´╗┐
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com