Warning: call_user_func() expects parameter 1 to be a valid callback, class 'WindowsPhoneDesktopUserAgentMatcher' not found in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php on line 58
Schl├╝sselpersonen der Bibel - DE_FREEBIB2004 - Tag 215 | Bibel-lesen.com

T├Ągliche Bibellesung

Today's reading is from:
  • Roemer 13-16  

View Full Reading Plan

Study Tools  |  Bible Resources
   

zeig die Seite -BL- anderen

FacebookMySpaceTwitterDiggDeliciousStumbleuponGoogle BookmarksRedditNewsvineTechnoratiLinkedinMixxRSS Feed
   
German English French Italian Norwegian Portuguese Russian Spanish
   
Leseplan
Kommentar
Tag 214 Tag 215Tag 216
Jesaja kapitel 43
1
Und nun, so spricht Jahwe, der dich geschaffen, Jakob, und der dich gebildet hat, Israel: F├╝rchte dich nicht, denn ich habe dich erl├Âst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du bist mein.
2
Wenn du durchs Wasser gehst, ich bin bei dir, und durch Str├Âme, sie werden dich nicht ├╝berfluten; wenn du durchs Feuer gehst, wirst du nicht versengt werden, und die Flamme wird dich nicht verbrennen.
3
Denn ich bin Jahwe, dein Gott, ich, der Heilige Israels, dein Heiland
{O. Retter, Helfer}
; ich gebe als dein L├Âsegeld ├ägypten hin, ├äthiopien und Seba
{Nubien}
an deiner Statt.
4
Weil du teuer, wertvoll bist in meinen Augen, und ich dich lieb habe, so werde ich Menschen hingeben an deiner Statt und V├Âlkerschaften anstatt deines Lebens.
5
F├╝rchte dich nicht, denn ich bin mit dir; vom Aufgang her werde ich deinen Samen bringen, und vom Niedergang her werde ich dich sammeln.
6
Ich werde zum Norden sagen: Gib heraus! und zum S├╝den: Halte nicht zur├╝ck, bringe meine S├Âhne von fernher und meine T├Âchter vom Ende der Erde,
7
einen jeden, der mit meinem Namen genannt ist, und den ich zu meiner Ehre geschaffen, den ich gebildet, ja, gemacht habe!
8
F├╝hre heraus das blinde Volk, das doch Augen hat, und die Tauben, die doch Ohren haben!
9
Alle Nationen m├Âgen sich miteinander versammeln, und die V├Âlkerschaften zusammenkommen! Wer unter ihnen kann solches verk├╝nden? so m├Âgen sie uns Fr├╝heres
{d.h. fr├╝her Geweissagtes, welches in Erf├╝llung gegangen ist}
h├Âren lassen! m├Âgen sie ihre Zeugen stellen und gerechtfertigt werden, dass man es h├Âre und sage: Es ist wahr!
10
Ihr seid meine Zeugen, spricht Jahwe, und mein Knecht, den ich erw├Ąhlt habe: damit ihr erkennet und mir glaubet und einsehet, dass ich derselbe bin
{S. die Anm. zu Ps. 102,27; vergl. auch Kap. 41,4}
. Vor mir ward kein Gott
{El}
gebildet, und nach mir wird keiner sein.
11
Ich, ich bin Jahwe, und ausser mir ist kein Heiland
{O. Retter, Helfer}
.
12
Ich habe verk├╝ndigt und gerettet und vernehmen lassen, und kein fremder Gott war unter euch; und ihr seid meine Zeugen, spricht Jahwe, und ich bin Gott
{El}
.
13
Ja, von jeher
{O. Auch von heute ab}
bin ich derselbe
{S. die Anm zu Ps. 102,27; vergl. auch Kap. 41,4}
; und da ist niemand, der aus meiner Hand errette. Ich wirke, und wer kann es abwenden
{O. r├╝ckg├Ąngig machen}
?
14
So spricht Jahwe, euer Erl├Âser, der Heilige Israels: Um euretwillen habe ich nach Babel gesandt; und ich werde sie alle als Fl├╝chtlinge hinabtreiben, und auch die Chald├Ąer, auf den Schiffen ihres Jubels
{d.h. auf den Schiffen, die ihren Stolz ausmachen}
.
15
Ich, Jahwe, bin euer Heiliger, ich, der Sch├Âpfer Israels, euer K├Ânig. -
16
So spricht Jahwe, der einen Weg gibt im Meere, und einen Pfad in m├Ąchtigen Wassern;
17
der ausziehen l├Ąsst Wagen und Ross, Heer und Held - zusammen liegen sie da, stehen nicht wieder auf; sie sind erloschen, verglommen wie ein Docht: -
18
Gedenket nicht des Fr├╝heren, und ├╝ber die Dinge der Vorzeit sinnet nicht nach!
19
Siehe, ich wirke Neues; jetzt sprosst es auf; werdet ihr es nicht erfahren? Ja, ich mache durch die W├╝ste einen Weg, Str├Âme durch die Ein├Âde.
20
Das Getier des Feldes wird mich preisen
{Eig. mir Ehre geben}
, Schakale und Strausse; denn ich werde Wasser geben in der W├╝ste, Str├Âme in der Ein├Âde, um mein Volk zu tr├Ąnken, mein auserw├Ąhltes.
21
Dieses Volk, das ich mir gebildet habe, sie sollen meinen Ruhm erz├Ąhlen. -
22
Doch nicht mich hast du angerufen, Jakob, dass du dich um mich gem├╝ht h├Ąttest, Israel
{And. ├╝b.: denn du bist meiner m├╝de geworden, Israel}
!
23
Du hast mir die Schafe deiner Brandopfer nicht gebracht, und mit deinen Schlachtopfern hast du mich nicht geehrt; ich habe dir nicht mit Speisopfern zu schaffen gemacht
{Eig. dich nicht mit... geknechtet; so auch nachher}
, noch mit Weihrauch dich erm├╝det;
24
du hast mir nicht um Geld W├╝rzrohr gekauft, noch mit dem Fette deiner Schlachtopfer mich gelabt. Aber du hast mir zu schaffen gemacht mit deinen S├╝nden, du hast mich erm├╝det mit deinen Missetaten.
25
Ich, ich bin es, der deine ├ťbertretungen tilgt um meinetwillen; und deiner S├╝nden will ich nicht mehr gedenken. -
26
Rufe mir ins Ged├Ąchtnis, wir wollen rechten miteinander; erz├Ąhle doch, damit du gerechtfertigt werdest!
27
Dein erster Vater hat ges├╝ndigt, und deine Mittler
{Eig. Dolmetscher, Ausleger (d.h. die Priester und die Propheten)}
sind von mir abgefallen.
28
Und ich habe die F├╝rsten des Heiligtums entweiht, und Jakob dem Banne
{S. die Anm. zu Kap. 34,5}
und Israel den Schm├Ąhungen hingegeben.
Jesaja kapitel 44
1
Und nun h├Âre, Jakob, mein Knecht, und du, Israel, den ich erw├Ąhlt habe.
2
So spricht Jahwe, der dich gemacht und von Mutterleibe an dich gebildet hat, der dir hilft: F├╝rchte dich nicht, mein Knecht Jakob, und du, Jeschurun
{S. die Anm. zu 5. Mose 32,15}
, den ich erw├Ąhlt habe.
3
Denn ich werde Wasser giessen auf das Durstige, und B├Ąche auf das Trockene; ich werde meinen Geist ausgiessen auf deinen Samen, und meinen Segen auf deine Spr├Âsslinge.
4
Und sie werden aufsprossen zwischen dem Grase wie Weiden an Wasserb├Ąchen.
5
Dieser wird sagen: Ich bin Jahwes; und der wird den Namen Jakobs ausrufen
{d.h. als den, zu welchem er sich h├Ąlt}
; und jener wird mit seiner Hand schreiben: Ich bin Jahwes, und wird den Namen Israels ehrend nennen
{Eig. wird Israel einen Ehrennamen geben}
.
6
So spricht Jahwe, der K├Ânig Israels und sein Erl├Âser, Jahwe der Heerscharen: Ich bin der Erste und bin der Letzte, und ausser mir ist kein Gott.
7
Und wer ruft aus
{d.h. verk├╝ndet}
wie ich, so verk├╝nde er es und lege es mir vor! - seitdem ich das Volk der Urzeit eingesetzt habe? Und das Zuk├╝nftige und was da kommen wird, m├Âgen sie
{n├Ąmlich die G├Âtzen}
verk├╝nden!
8
Erschrecket nicht und zittert nicht! Habe ich es nicht von l├Ąngsther dich h├Âren lassen und dir verk├╝ndet? und ihr seid meine Zeugen. Gibt es einen Gott
{Eloah}
ausser mir? und es gibt keinen Fels, ich weiss keinen.
9
Die Bildner geschnitzter Bilder sind allesamt nichtig
{Eig. eine ├ľde}
, und ihre Lieblinge n├╝tzen nichts; und die f├╝r sie
{d.h. f├╝r die G├Âtzen}
zeugen, sehen nicht und haben keine Erkenntnis, damit sie besch├Ąmt werden.
10
Wer hat einen Gott gebildet und ein Bild gegossen, dass es nichts n├╝tze?
11
Siehe, alle seine Genossen
{Eig. die mit ihm (dem G├Âtzen) verbunden sind; vergl. Hos. 4,17}
werden besch├Ąmt werden; und die K├╝nstler sind ja nur Menschen. M├Âgen sie sich alle versammeln, hintreten: erschrecken sollen sie, besch├Ąmt werden allzumal!
12
Der Eisenschmied hat ein Werkzeug und arbeitet bei Kohlenglut, und er gestaltet es
{das G├Âtzenbild}
mit H├Ąmmern und verarbeitet es mit seinem kr├Ąftigen Arm. Er wird auch hungrig und kraftlos; er hat kein Wasser getrunken und ermattet.
13
Der Holzschnitzler spannt die Schnur, zeichnet es ab mit dem Stifte, f├╝hrt es aus mit den Hobeln und zeichnet es ab mit dem Zirkel; und er macht es wie das Bildnis eines Mannes, wie die Sch├Ânheit eines Menschen, damit es in einem Hause wohne.
14
Man haut sich Zedern ab, oder nimmt eine Steineiche oder eine Eiche, und w├Ąhlt sich aus unter den B├Ąumen des Waldes; man pflanzt eine Fichte, und der Regen macht sie wachsen.
15
Und es dient dem Menschen zur Feuerung, und er nimmt davon und w├Ąrmt sich; auch heizt er und b├Ąckt Brot; auch verarbeitet er es zu einem Gott
{El}
und wirft sich davor nieder, macht ein G├Âtzenbild daraus und betet es an.
16
Die H├Ąlfte davon hat er im Feuer verbrannt; bei der H├Ąlfte davon isst er Fleisch, br├Ąt einen Braten und s├Ąttigt sich; auch w├Ąrmt er sich und spricht: Ha! mir wird's warm, ich sp├╝re Feuer.
17
Und das ├ťbrige davon macht er zu einem Gott, zu seinem G├Âtzenbilde; er betet es an und wirft sich nieder, und er betet zu ihm und spricht: Errette mich, denn du bist mein Gott!
18
Sie haben keine Erkenntnis und keine Einsicht; denn er hat ihre Augen verklebt
{O. denn ihre Augen sind verklebt}
, dass sie nicht sehen, und ihre Herzen, dass sie nicht verstehen.
19
Und man nimmt es nicht zu Herzen, und da ist keine Erkenntnis und keine Einsicht, dass man sagte: Die H├Ąlfte davon habe ich im Feuer verbrannt, und auch habe ich auf seinen Kohlen Brot gebacken, Fleisch gebraten, und habe gegessen; und den Rest davon sollte ich zu einem Greuel machen, ich sollte ein St├╝ck Holz anbeten?
20
Wer der Asche nachgeht - ein bet├Ârtes Herz hat ihn irregef├╝hrt, so dass er seine Seele nicht errettet und sagt: Ist nicht L├╝ge in meiner Rechten?
21
Gedenke dessen, Jakob und Israel! denn du bist mein Knecht. Ich habe dich gebildet, du bist mein Knecht; Israel, du wirst nicht von mir vergessen werden.
22
Ich habe deine ├ťbertretungen getilgt wie einen Nebel, und wie eine Wolke deine S├╝nden. Kehre um zu mir, denn ich habe dich erl├Âst!
23
Jubelt, ihr Himmel! denn Jahwe hat es vollf├╝hrt; jauchzet, ihr Tiefen der Erde! brechet in Jubel aus, ihr Berge, du Wald und jeder Baum darin! Denn Jahwe hat Jakob erl├Âst, und an Israel verherrlicht er sich.
24
So spricht Jahwe, dein Erl├Âser und der von Mutterleibe an dich gebildet hat: Ich, Jahwe, bin es, der alles wirkt, der die Himmel ausspannte, ich allein, die Erde ausbreitete durch mich selbst
{Eig. von mir aus}
;
25
der die Wunderzeichen der L├╝gner vereitelt und die Wahrsager zu Narren macht; der die Weisen zur├╝ckdr├Ąngt und ihr Wissen zur Torheit macht;
26
der das Wort seines Knechtes best├Ątigt und den Bescheid
{Eig. was sie bestimmt haben}
seiner Boten vollf├╝hrt; der von Jerusalem spricht: Es soll bewohnt werden! und von den St├Ądten Judas: Sie sollen aufgebaut werden, und ich will seine Tr├╝mmer wieder aufrichten!
27
der zu der Flut spricht: Versiege, und ich will deine Str├Âme
{O. Str├Âmungen}
austrocknen!
28
Der von Kores
{Cyrus}
spricht: Mein Hirt, und der all mein Wohlgefallen
{O. meinen Willen}
vollf├╝hrt, indem er
{Eig. und zwar indem er}
von Jerusalem sprechen wird: Es werde aufgebaut! und vom Tempel: Er werde gegr├╝ndet!
Jesaja kapitel 45
1
So spricht Jahwe zu seinem Gesalbten, zu Kores, dessen Rechte ich ergriffen habe, um Nationen vor ihm niederzuwerfen, und damit ich die Lenden der K├Ânige entg├╝rte, um Pforten vor ihm aufzutun, und damit Tore nicht verschlossen bleiben.
2
Ich, ich werde vor dir herziehen und werde das H├Âckerichte eben machen; eherne Pforten werde ich zerbrechen und eiserne Riegel zerschlagen;
3
und ich werde dir verborgene Sch├Ątze
{W. Sch├Ątze der Finsternis}
und versteckte Reicht├╝mer
{Eig. Kostbarkeiten}
geben, auf dass du wissest, dass ich Jahwe bin, der dich bei deinem Namen gerufen hat, der Gott Israels.
4
Um Jakobs, meines Knechtes, und Israels, meines Auserw├Ąhlten, willen rief ich dich bei deinem Namen, ich gab dir einen Beinamen
{in dem Sinne von: Ehrennamen}
, und du kanntest mich nicht;
5
ich bin Jahwe, und sonst ist keiner, ausser mir ist kein Gott; ich g├╝rtete dich, und du kanntest mich nicht: -
6
auf dass man wisse vom Aufgang der Sonne und von ihrem Niedergang her, dass ausser mir gar keiner ist. Ich bin Jahwe, und sonst ist keiner!
7
Der ich das Licht bilde und die Finsternis schaffe, den Frieden
{O. die Wohlfahrt}
mache und das Ungl├╝ck schaffe; ich, Jahwe, bin es, der dieses alles wirkt.
8
Tr├Ąufelt, ihr Himmel droben, und Gerechtigkeit m├Âgen rieseln die Wolken! Die Erde tue sich auf, und es sprosse Heil, und sie lasse Gerechtigkeit hervorwachsen zugleich! Ich, Jahwe, habe es geschaffen.
9
Wehe dem, der mit seinem Bildner rechtet - ein Tongef├Ąss unter irdenen Tongef├Ąssen! Darf wohl der Ton zu seinem Bildner sagen: Was machst du? und dein Werk von dir: Er hat keine H├Ąnde?
10
Wehe dem, der zum Vater spricht: Warum zeugst du? und zum Weibe: Warum gebierst du?
11
So spricht Jahwe, der Heilige Israels und der es gebildet hat: ├ťber das Zuk├╝nftige fraget mich; meine Kinder und das Werk meiner H├Ąnde lasset mir anbefohlen sein!
12
Ich habe die Erde gemacht und den Menschen auf ihr geschaffen; meine H├Ąnde haben die Himmel ausgespannt, und all ihr Heer habe ich bestellt.
13
Ich habe ihn erweckt in Gerechtigkeit, und alle seine Wege werde ich ebnen; er wird meine Stadt bauen und meine Weggef├╝hrten entlassen, nicht um Kaufgeld und nicht um ein Geschenk, spricht Jahwe der Heerscharen.
14
So spricht Jahwe: Der Reichtum
{Eig. Das Erarbeitete}
├ägyptens und der Erwerb ├äthiopiens und die Sab├Ąer, M├Ąnner von hohem Wuchse, werden zu dir ├╝bergehen
{O. an dir vorbeiziehen (als Gefangene)}
und dir geh├Âren; sie werden dir nachfolgen, in Fesseln werden sie zu dir ├╝bergehen
{O. an dir vorbeiziehen (als Gefangene)}
; und sie werden sich vor dir niederwerfen, werden zu dir flehen: F├╝rwahr, Gott
{El}
ist in dir; und sonst ist kein, gar kein Gott! -
15
Wahrlich, du bist ein Gott
{El}
, der sich verborgen h├Ąlt, du Gott Israels, du Heiland! -
{O. Retter, Helfer}
16
Sie alle werden besch├Ąmt
{Eig. sind besch├Ąmt worden usw.}
und auch zu Schanden, sie gehen insgesamt mit Schande dahin, die G├Âtzenmacher
{Eig. die K├╝nstler von G├Âtzengestalten}
.
17
Israel wird gerettet durch Jahwe mit ewiger Rettung; ihr werdet nicht besch├Ąmt und nicht zu Schanden werden in alle Ewigkeiten.
18
Denn so spricht Jahwe, der die Himmel geschaffen (er ist Gott)
{Eig. der Gott}
, der die Erde gebildet und sie gemacht hat (er hat sie bereitet)
{O. festgestellt}
; nicht als eine ├ľde
{O. nicht w├╝st; dasselbe Wort wie 1. Mose 1,2}
hat er sie geschaffen; um bewohnt zu werden, hat er sie gebildet): Ich bin Jahwe, und sonst ist keiner!
19
Nicht im verborgenen habe ich geredet, an einem Orte des Landes der Finsternis; ich sprach nicht zu dem Samen Jakobs: Suchet mich vergeblich. Ich bin Jahwe, der Gerechtigkeit redet, Aufrichtiges verk├╝ndet.
20
Versammelt euch und kommet, n├Ąhert euch insgesamt, ihr Entronnenen der Nationen! Es haben keine Erkenntnis, die das Holz ihres geschnitzten Bildes tragen und zu einem Gott
{El}
flehen, der nicht retten kann.
21
Tut kund und bringet herbei
{Vergl. Kap. 41,21. 22}
; ja, beraten m├Âgen sie sich miteinander! Wer hat dieses von alters her h├Âren lassen, vorl├Ąngst es verk├╝ndet? Nicht ich, Jahwe? und es ist sonst kein Gott ausser mir; ein gerechter und rettender Gott
{El}
ist keiner ausser mir!
22
Wendet euch zu mir und werdet gerettet, alle ihr Enden der Erde! denn ich bin Gott
{El}
, und keiner sonst.
23
Ich habe bei mir selbst geschworen, aus meinem Munde ist ein Wort in Gerechtigkeit hervorgegangen
{O. aus dem Munde der Gerechtigkeit ist ein Wort hervorgegangen}
, und es wird nicht r├╝ckg├Ąngig werden, dass jedes Knie sich vor mir beugen, jede Zunge mir schw├Âren wird.
24
Nur in Jahwe, wird man von mir sagen, ist Gerechtigkeit
{Eig. sind Gerechtigkeiten, d.h. F├╝lle von Gerechtigkeit}
und St├Ąrke. Zu ihm wird man kommen, und es werden besch├Ąmt werden alle, die wider ihn entbrannt waren.
25
In Jahwe wird gerechtfertigt werden und sich r├╝hmen aller Same Israels.
   

Logo von Bibel-Lesen.com

Logo von bibel-lesen.com
   

Visitors on Bibel-lesen.com

TCVN Flag Counter
   

Visitors Counter ab 24.07.2014


Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/plugins/mobile/scientia/scientia/UserAgentMatcherFactory.php:58) in /www/htdocs/w00aaa42/bibel-lesen/modules/mod_vvisit_counter/helper.php on line 1297
435676
TodayToday35
YesterdayYesterday131
This WeekThis Week1057
This MonthThis Month3867
All DaysAll Days435676
Statistik created: 2018-02-25T05:06:35+01:00
?
?
UNKNOWN

This page uses the IP-to-Country Database provided by WebHosting.Info (http://www.webhosting.info), available from http://ip-to-country.webhosting.info

   
Realtime website traffic tracker, online visitor stats and hit counter´╗┐
© Bibel-lesen.com 2013 / Ein Projekt von dieNordlichtinsel.com